25.01.2020, Vorbericht 1.Herren:

HSG Murg – Panthers Gaggenau 30:33 (16:19)

 

Das Derby hielt was es versprach. Von Beginn an gab es einen offenen Schlagabtausch. Es ging hin und her ohne, dass sich ein Team absetzten konnte (2:2, 3.Min; 4:4, 5.Min; 6:6, 8.Min). Gerade zu Beginn dominierten die Offensivreihen die Partie. Beim Stand von 11:9 (14.Min) für Murg nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit. Mit Erfolg, die Gäste übernahmen durch eine 3-Tore Lauf die Führung (11:12, 16.Min). Doch die HSG blieb dran (13:13, 19.Min) und übernahm in der 25. Minute wieder selbst die Führung (16:15). Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte gehörten dann allerdings den Panthers. Sie konnten sich eine drei Tore Halbzeitführung herausschießen (16:19). Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten die Gäste zunächst (16:20, 32.Min), doch die Hausherren kamen wieder heran (20:21, 36.Min). In der Folge verpasste es die HSG trotz Überzahlsituation und besten Chancen den Ausgleich zu erzielen. Erst in der 40. Minute fiel der nächste Treffer, allerdings durch die Gaggenauer (20:22). Die HSG tat sich schwer im gebundenen Angriffsspiel und die Gäste konnten sich weiter absetzen (22:26, 49.Min). Es folgte ein letztes Aufbäumen der Gastgeber und in der 54. Minute gelang in doppelter Überzahl der Ausgleich zum 27:27. Das Spiel stand jetzt auf Messers Schneide (28:28, 56.Min). Doch die Gäste hatten am Ende die besseren Nerven. Mit dem Treffer zum 28:31 in der 59. Minute war die Partie zu Gunsten der Panthers entschieden. Am Ende stand es 30:33, wodurch die Gaggenauer vorübergehend auf den dritten Platz vorrücken, vorbei an der HSG, die aktuell vierter sind. Die HSG hat jetzt erst einmal Pause, erst am 7.3. geht es mit dem Auswärtsspiel gegen die TuS Memprechtshofen weiter. 

 

Tore für Murg: Unger 8, Grässel 8/5, Krämer 7, Gerstner 2, Baier, Böhner, Felder, Ruckenbrod je 1, Schaal 1/1

Tore für Gaggenau: Isufi 8/1, Deck, Friedrich je 7, Frietsch 3/2, Elies, Sink, Stangl je 2, Kühn, Nautascher je 1

 

 

23.01.2020, Vorbericht 1.Herren:

25.01.2020, 19:30Uhr, HSG Murg – Panthers Gaggenau, Schulsporthalle Forbach

 

Mit inzwischen vier Siegen in der Liga hintereinander und dem Einzug im Bezirkspokalfinale im Rücken mangelt es der HSG nicht an Selbstbewusstsein. Zumal man den Nachbarn aus dem Murgtal durch einen Sieg im Derby vorerst auf Abstand halten und sich im oberen Tabellendrittel festsetzen könnte.

Die Panthers sind ein unangenehmer Gegner, die es der HSG Offensive mit ihrer aggressiven Abwehr selten einfach machen. Um sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren zu können, muss man vor allem die Rückraumspieler von Gaggenau besser in den Griff bekommen. Wie immer gilt es, eine stabile Abwehr zu stellen, um zu möglichst vielen einfachen Treffern über die erste und zweite Welle zu kommen. Gelingt dies sollte ein Sieg auf jeden Fall möglich sein.

Früh in der Rückrunde steht der HSG Murg das Derby vor heimischem Forbacher Publikum ins Haus. Bisher zeigte man sich im neuen Jahr mit je einem ungefährdeten Sieg aus Pokal und laufender Runde in guter Frühform. In Sachen Abwehrarbeit muss man allerdings nachlegen, um die Punkte im Murgtal zu halten. Mit zahlreicher Unterstützung durch die eigenen Fans im Rücken sollte es an Siegeswillen nicht mangeln.

 

 

12.01.2020, 1.Herren:

Bezirkspokal Halbfinale

SG Kappelwindeck/Steinbach – HSG Murg 26:42 (15:19)

 

In der ersten Hälfte tat man sich noch schwer gegen den Gastgeber (5:5, 7.Min). Nach 10 Minuten hatte man sich zum ersten Mal ein wenig abgesetzt (5:8), aber die Hausherren hatten nochmal eine Antwort parat (10:10, 15. Min). Danach stand man in der Abwehr etwas besser und ging wieder in Führung (10:14, 19.Min). Bis zur Halbzeit hielt der Vorsprung (15:19). Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte die HSG die Weichen schnell endgültig auf Sieg (17:27, 39.Min). Von da an schaukelte man das Spiel entspannt nach Hause (24:34, 50.Min). Endstand 26:42. Im Pokalfinale trifft man auf den Gewinner der Partie Panthers Gaggenau gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn.

 

Es spielten für die HSG: Jan Rahner (Tor), Fabian Unger (6), Marvin Albrecht (2), Maximilian Fritz (2), Patrick Schaal (2), Felix Fritz (3), Birk Grässel (5), Christoph „Blumenkohl“ Baier, Pirmin Felder (5), Nico Merkel (6), Stefan Böhner (1), Florian Schaal (10/6).

 

 

14.12.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – SG Kappelwindeck/Steinbach 2, 41:23 (20:15)

 

Die Gäste erwischten den besseren Start und hatten sich nach 5 Minuten auf 1:4 abgesetzt. Die Gastgeber verkürzten zwar direkt (3:4, 7.Min), aber sie leisteten sich in der Phase noch zu viele einfach Fehler, sodass die Gäste in Front bleiben konnten (5:7, 9.Min, 7:9, 13.Min). Nach einer Auszeit durch HSG-Trainer Magnus Unger und entsprechender Standpauke wachten die Spieler endgültig auf und übernahmen das Kommando auf dem Feld. Das 10:9 in der 17.Minute bedeutete die erste Führung. Vor allem in der Defensive stand man ab diesem Zeitpunkt deutlich stabiler und nutzte dies, um sich bis zur Halbzeit etwas abzusetzen (15:11, 24.Min; 20:15, Halbzeit). In der zweiten Hälfte machten die Hausherren genau da weiter. Die Gäste spielten in der Offensive zu ausrechenbar, sodass die HSG leichtes Spiel hatte und immer wieder zu leichten Toren in der ersten und zweiten Welle kam. Bereits nach 8. Minuten war der Vorsprung auf 10 Tore angewachsen (27:17, 38.Min). Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon entschieden. Die HSG spielte weiter konzentriert und die Gäste hatten dem nichts mehr entgegen zu setzen (30:18, 41.Min; 33:19, 50.Min). Endstand 41:23. Nachdem durchwachsenen Start der Partie, dominierte man den Gegner ab der 14. Minute komplett. Völlig daneben benahm sich Gästetrainer Sandro Ullrich, der im Laufe der Partie dazu überging seine eigenen Spieler zu beschimpfen. In solchen Momenten schätzt man die Kompetenz und Persönlichkeit des eigenen Trainers umso mehr. Damit beendet die HSG die Hinrunde mit ihrem dritten Sieg in Folge und kann mit einigem an Selbstvertrauen in die Winterpause gehen.

 

 

Tore für Murg: Schaal 12/3, Unger 7, Baier, Merkel je 5, Grässel, Krämer je 4, Felder 2, Fritz, Müller je 1

Tore für Kappel/Steinbach: Kohler 5, Kern, Vierling je 3, Schlageter 3/1, Höll J. 3/3, Habich, Höll S. je 2, Edelmann, Oser je 1

 

 

11.12.2019, Vorbericht Herren

Sa 14.12.2019, 17:30Uhr, HSG Murg - SG Kappelwindeck/Steinbach 2, Ebersteinhalle Obertsrot

 

Nach den zwei überzeugenden letzten Spielen strotzen die HSG-Männer vor Selbstvertrauen. Auch im letzen Hinrundenspiel will man wieder überzeugen und die Siegesserie ausbauen um mit einem guten Gefühl ins neue Jahr und in die Rückrunde zu starten.

Die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 spielte im Vergleich zu Vorsaison eine enttäuschende Hinrunde, als man als ungeschlagener Tabellenführer ins Murgtal kam. Dennoch sind Sie nicht zu unterschätzen und können an einem guten Tag jeden Gegner in der Bezirksklasse schlagen. Beide Mannschaften stellen normalerweise eine starke Offensive, deshalb wird die Mannschaft die das Angriffsspiel des Gegners besser im Griff hat, die besten Karten auf den Sieg haben.

Mit zwei deutlichen Siegen im Rücken gehen die Herren der HSG Murg mit Selbstvertrauen ins nächste Spiel. Für das letzte Spiel der Hinrunde steht mit der SG Kappelwindeck/Steinbach 2 ein Gegner ins Haus welcher sich bisher unter Wert verkauft hat. Schafft man es allerdings konzentriert ins Spiel zu gehen, sollten die Punkte im Murgtal bleiben.

 

30.11.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – SG Muggensturm/Kuppenheim 2 37:30 (18:13)

 

Die Gastgeber fanden besser ins Spiel und übernahmen zunächst die Führung (3:1, 3.Min). Doch die Gäste hatten zunächst die richtige Antwort parat und Übernahmen durch drei Treffer ihrerseits die Führung (3:4, 6.Min). Bis zum 5:5 konnte sich kein Team absetzten (8.Min). Es folgte ein 4:1-Lauf der Hausherren (9:6, 12.Min). Daraufhin fielen zunächst auf beiden Seiten keine Treffer, bis die Gäste die Torflaute beendeten und wiederum auf 9:8 verkürzen konnten (16.Min). Nun schien die HSG die Zügel wieder in die Hand zu nehmen (12:9, 19.Min), nur um den Gegner kurz danach noch ein letztes Mal auf einen Treffer herankommen zu lassen (12:11, 21.Min). Es folgte eine bärenstarke Phase der Hausherren, mit der Halbzeitsirene schloss der stark aufspielende HSG-Mittelmann Fabian Unger zum 18:13 ab. Nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber weiterhin höchst konzentriert, während sich die Gäste durch unnötige zwei Minutenstrafen immer wieder selbst schadeten. Als HSG Torhüter Jan Rahner in der 40. Minute in das verwaiste Gästetor zum 25:17 einnetzte, stand die Halle Kopf. In der 52. Minute konnte die HSG sogar auf 10 Treffer erhöhen und das Spiel war endgültig entschieden. Zwar konnten die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, aber das lag weniger an der eigenen Stärke und mehr daran, dass die HSG-Jungs gegen Ende die ein oder andere Chance liegen ließen. Außerdem bekam der ansonsten gut haltende Jan Rahner im HSG-Tor von außen leider nur selten eine Hand an den Ball. Am Ende schickte man die favorisierten Gäste mit 37:30 nach Hause. Ein insgesamt sehr gelungener Auftritt, angeführt von einem überragenden Fabian Unger, der den Gästetorhütern ein Tor nach dem anderen einschenkte. Mit einer ähnlich konzentrierten Leistung sollte nächste Woche beim Tabellenletzten SG Kappelwindeck/Steinbach 3 auf jeden Fall ein Sieg möglich sein.

 

 

Tore für Murg: Unger 14, Krämer C. 6, Krämer M., Grässel je 4, Schaal 4/3, Fritz, Baier, Rahner, Felder, Merkel je 1

 

Tore für MuKu: Freyer M. 7/1, Dzierzawski 6, Stahlberger N. 5/1, Gruttke 4, Freyer P. 3/3, Anselm, Stahlberger E. je 2, Quintieri 1

 

 

28.11.2019, Vorbericht Herren

Sa 30.11.2019, 19:30Uhr, HSG Murg – SG Muggensturm/Kuppenheim 2, Schulsporthalle Forbach

 

Nach der Niederlage vergangene Woche steht die HSG wieder mit einem ausgeglichenen Punktekonto in der Tabellenmitte. Mit einem Sieg könnte man ein Zeichen setzten, dass man damit nicht zufrieden ist und weiterhin oben mitspielen möchte. Für die SG geht es darum Anschluss an den Tabellenführer aus Hardt zu halten und das Verfolgertrio auf Abstand zu halten.

Die SG hat erst eine Niederlage kassiert und hat sich als einer der Meisterschaftskandidaten herauskristallisiert. Deshalb ist sie auch gegen die HSG der Favorit, doch wie immer gilt, daheim ist die HSG keine leichte Aufgabe und an einem guten Tag eigentlich gegen jeden Gegner für einen Sieg gut. Gegen die spielstarken Gäste muss aber wirklich alles passen.

Auch im vergangenen Spiel konnte man häufig zeigen, dass man mit den Topmannschaften mitspielen kann. Mit der SG Muggensturm/Kuppenheim 2 steht der nächste schwere Gegner ins Haus. Wenn die Punkte im Murgtal bleiben sollen, muss auf jeden Fall eine deutliche Steigerung der Abwehrleistung her.

 

 

23.11.2019, Spielbericht Herren

TuS Großweier - HSG Murg 37:30 (20:17)

 

Man verschlief den Start und lief deshalb von Anfang an einem Rückstand hinterher (3:0, 3.Min, 7:3, 10.Min). Die Leistung blieb zunächst schwach, sodass die Hausherren weiter davonzogen (10:5, 15.Min; 16:9, 21.Min). Nach einer Auszeit für die HSG wurde man deutlich besser und konnte durch einen 5:0 Lauf auf 16:14 verkürzen (26.Min). Zur Pause betrug der Abstand dann drei Treffer (20:17). Nach dem Seitenwechsel gelang direkt der Anschluss (20:19, 33.Min). Doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. In der 43. Minute verkürzte man ein letztes Mal auf 25:24. Wie so oft folgte dann der große Einbruch. Acht torlose Minuten später war die Partie zu Gunsten der Gastgeber entschieden (31:24). Der 7-Tore Abstand hatte bis zum Abpfiff bestand (37:30). Wieder mal ein höchst frustrierende Partie. Die Mannschaft ist einfach nicht in der Lage 60 Minuten auf annähernd gleichem Niveau zu spielen. Solange sich das nicht ändert, wird es gegen die Gegner aus der oberen Tabellenhälfte auch in Zukunft nichts zu holen geben.

 

Es spielten für die HSG: Jah Rahner (Tor), Fabian Unger (5), Christian Krämer (4), Felix Fritz (2), Birk Grässel (6/1), Christopher Baier (3), Leon Karcher (1), Pirmin Felder (5), Nico Merkel (3), Florian Schaal (1)

 

 

16.11.2019, Spielbericht Herren

HSG Hardt 2 - HSG Murg 26:32

 

Man tat sich schwer in die Partie zu kommen. Die Gastgeber legten zunächst immer vor (2:1, 3:2, 4:3, 5:4). Es folgten drei HSG-Tore und die Führung (5:7, 10.Min), die man bis zum Schluss nicht mehr hergeben sollte. In der 16. Minute konnte man auf vier Treffer erhöhen (7:11), aber die Hausherren ließen sich noch nicht abschütteln und verkürzten (11:12, 20.Min). Nun war es wieder an der Zeit für einen Lauf der HSG (12:17, 24.Min). Aber anstatt schon vor entscheidend davon zu ziehen ging man nur mit einer drei Tore Führung in die Halbzeit (16:19). Nach dem Seitenwechsel pendelte der Abstand immer hin und her. Immer wenn man davon zu ziehen schien (17:22), schlich sich wieder der Schlendrian ein (20:23). So hielt man die Hoffnung der Gastgeber lange am Leben, obwohl man nie das Gefühl hatte, das der Sieg ernsthaft in Gefahr war. In der 51. Minute verkürzte Hardt noch ein letztes Mal auf vier Tore (24:28). Doch man schaukelte die Partie am Ende dann doch recht ungefährdet nach Hause. Endergebnis 26:32. Mit einer etwas konzentrierteren Leistung beim Torabschluss wären auch hier wieder 40 Tore drin gewesen. Und auch in der Defensive war wie immer Luft nach oben. Kein wirklich schöner Sieg, aber zwei wichtige Auswärtspunkte. Nächste Woche folgt eine ungemein schwerere Aufgabe beim Landesligaabsteiger aus Großweier.

 

Es spielten für die HSG: Jan Rahner (Tor), Kevin Lumpp (Tor), Fabian Unger (6), Christian Krämer, Patrick Schaal (1), Felix Fritz (2), Birk Grässel (14/6), Christopher Baier (2), Leon Karcher, Pirmin Felder (3), Nico Merkel (1), Florian Schaal (3)

 

 

10.11.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – TS Ottersweier 2 43:28 (22:16)

 

Die Hausherren stellten die Weichen früh auf Sieg (3:1, 3.Min; 6:2, 5.Min; 9:3, 9.Min). Alles deutete auf einen Kantersieg hin. Immer wieder überrannte man die Gäste in der zweiten Welle. Doch wie so oft folgte auf eine starke Phase eine deutlich schwächere. Die Gäste nutzten die Fehler, um den Abstand wieder zu verkürzen (10:5, 12.Min; 12:9, 18.Min). Näher als bis auf drei Treffer ließen die Gastgeber den Gegner aber nicht herankommen. Erst erhöhte man wieder auf 17:12 (24.Minute), ließ wiederum etwas nach (19:16, 28.Min), nur um kurz vor der Pause nochmal ein paar schnelle Tore folgen zu lassen (Halbzeitstand 22:16). Nach dem Seitenwechsel ließ die HSG nichts mehr anbrennen und zog endgültig davon (26:18, 37.Min). Die Gäste fanden in der Defensive keinen Zugriff und waren im Angriff selbst zu harmlos. Der Abstand blieb in dieser Phase stabil (31:23, 45.Min; 33:25, 50.Min). In der 53. Minute wuchs der Abstand dann doch noch in den zweistelligen Bereich (36:26). Bis zum Abpfiff wuchs er noch weiter an. Beim Stand von 43:28 war dann Schluss.

Endlich mal wieder eine fast komplett überzeugende Leistung der gesamten Mannschaft. 

 

Nächste Woche muss die HSG schon wieder nach Bietigheim. Diesmal steht das Spiel gegen die HSG Hardt II an. Mit dem Rückenwind aus der vergangenen Partie erhofft man sich natürlich ein besseres Ergebnis als gegen Hardt I in der vorherigen Woche.

 

Tore für Murg: Schaal 10/5, Baier 6, Grässel, Merkel, Unger je 5, Felder 4, Fritz, Krämer je 3, Gerstner 2

Tore für Ottersweier: Steinel 7, Autenrieth, Burger, Rohe je 4, Belikan 3, Seiler 3/3, Krumpolt 2, Adam 1

 

 

06.11.2019, Vorbericht Herren

Sa 09.11.2019, 19:30Uhr, HSG Murg – TS Ottersweier 2, Schulsporthalle Forbach

 

Nach der katastrophalen zweiten Hälfte gegen die HSG Hardt, steht die HSG wieder mit einem negativen Punktekonto da und hat den Anschluss an die oberen Plätze vorerst verloren. Im kommenden Heimspiel soll deshalb wieder ein Sieg her. Ottersweier steht aktuell zwei Plätze vor der HSG und weißt ein positives Punktekonto auf. 

Die Landesligareserve aus Ottersweier ist einer dieser Mannschaften, bei denen man vorher nie genau weiß, wer alles aufläuft. Damit fällt eine Einschätzung schwer. Einem Sieg zu Saisonstart gegen die TuS Großweier stehen hohe Niederlagen gegen Hardt und Kappelwindeck/Steinbach 2 gegenüber. Unabhängig wer für die TSO aufläuft sollte die HSG in eigener Halle als Favorit gelten.

Im nächsten Heimspiel der HSG Murg gilt es eine konstante Leistung über 60 Minuten abzurufen. In den letzten Spielen verkaufte man sich unter Wert, da man sich extreme Schwächephasen erlaubte.  Im kommenden Heimspiel müssen daher der Wille und die Motivation sichtbar werden, sich selbst zu beweisen das man es besser kann.

 

 

27.10.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – TuS Memprechtshofen 34:23 (22:13)

 

Zu Beginn taten sich die Gastgeber etwas schwer und die Gäste konnten in Führung gehen (1:3, 5.Min). Doch bereits drei Minuten später war die HSG im Spiel und in Führung (5:3, 8.Min). Dies sollte sich das restliche Spiel auch nicht mehr ändern. In der 17.Minute war man auf 13:7 davongezogen. Immer wieder überlief man die ersatzgeschwächten Gäste mit schnellem Spiel nach vorne. Bis zur Pause konnte die Führung auf 22:13 ausgebaut werden. Die zweite Halbzeit war aus handballerischer Sicht ein Grauen. Klarste Chance wurden vergeben und Bälle weggeschmissen. Glücklicherweise stand man in der Abwehr einigermaßen stabil, sodass die Gäste nicht profitieren konnten (26:18, 40.Min; 29:20, 50.Min). Am Ende war jeder froh als es endlich vorbei war. Endstand 34:23.

 

Tore für Murg: Unger 8, Merkel 5, Fritz, Felder, Grässel je 4, Schaal 4/2, Krämer C. 3, Baier 2

 

Tore für Memprechtshofen: Neuschütz 7, Schneider 5, Urban 3, Koch, Herrmann je 2, Geibel 2/2, Lacker, Zieger je 1

 

 

23.10.2019, Vorbericht Herren

So 27.10.2019, 19 Uhr, HSG Murg – TuS Memprechtshofen, Schulsporthalle Forbach

 

Die Situation beider Mannschaften ist vergleichbar. Sowohl die HSG als auch die TuS haben erst zwei Punkte auf der Habenseite. Nach den zwei ärgerlichen Niederlagen zählt für die HSG nur ein Sieg und eine überzeugende Leistung für das Selbtbewusstsein.

Memprechtshofen war die letzten Jahre immer ein unangenehmer Gegner, das wird auch dieses Mal nicht anders sein. Die HSG muss versuchen die Weichen möglichst früh auf Sieg zu stellen und den Gästen den Wind aus den Segeln nehmen. Je länger das Spiel ausgeglichen bleibt desto gefährlicher wird es werden.

 

 

 

19.10.2019, Spielbericht Herren

Panthers Gaggenau – HSG Murg 32:28 (13:11)

 

Bittere Niederlage im Derby

 

Wieder einmal schaffte es die Mannschaft nicht über 60 Minuten ihre Leistung auf die Platte zu bringen. Schon in den ersten fünf Minuten deutete sich an, dass es an diesem Abend kein Zuckerschlecken werden würde. Die Gastgeber gingen direkt mit 3:0 in Führung. Erst in der 6. Minute gelang der HSG endlich der erste Treffer. Langsam fand man besser ins Spiel. In der 14. Minute schaffte man den Anschluss (5:4). Hätte Birk Grässel bis dahin nicht schon zwei Siebenmeter verworfen wäre vielleicht sogar die Führung drin gewesen. Nichtsdestotrotz war man jetzt im Derby angekommen und ließ die Hausherren erst einmal nicht wieder davonziehen. In der 23. Minute gelang der Ausgleich durch Florian Schaal per Siebenmeter, der deutlich bessere Nerven an den Tag legte und sich keinen Fehlschuss erlaubte. Kurz vor der Pause gelangen den Panthers noch einmal ein paar einfach Tore durch Gegenstöße (13:10, 29. Min). Mit einem zwei Tore Rückstand ging es in die Kabine. Mit der Abwehrleistung konnte man im Großen und Ganzen zufrieden sein, wobei beide Mannschaften die ein oder andere freie Chance liegen ließen. Halbzeit Zwei verlief zunächst weiter ausgeglichen. In der 35. Minute gelang der HSG dann auch die erste Führung (14:15). Bis zur 42. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen (18:18). Es folgte ein 3:0 Lauf von Gaggenau und HSG Trainer Magnus Unger sah sich zu einer Auszeit genötigt (21:18, 45. Min). Auch diese half allerdings nicht, kurz darauf erhöhten die Gastgeber auf sogar auf vier Treffer (23:19, 47.Min). Kurz darauf konnte man noch einmal auf zwei verkürzen (25:23, 52.Min), aber da die beiden Rückraumschützen der Panthers nach belieben einnetzen durften, war kurz darauf wieder der vier Tore Abstand hergestellt (27:23, 54.Min). Weder die Abwehr noch die Torhüter hatten dem etwas entgegenzusetzen. Spätestens beim 29:24 in der 57. Minute war die Partie endgültig zu Gunsten der Hausherren entschieden. Wieder einmal spielte man phasenweise gut mit, scheiterte aber wie so oft an den eigenen Unzulänglichkeiten anstatt der Stärke des Gegners. Im Heimspiel am nächsten Wochenende gegen die TuS Memprechtshofen ist ein Sieg Pflicht. 

 

Tore für Gaggenau: Elies 10, Isufi 7, Frietsch 6/4, Kühn 4, Friedrich, Sink je 2, Nautascher 1

Tore für Murg: Grässel 10/1, Schaal 6/5, Baier 5, Felder, Krämer C. je 2, Fritz, Krämer M., Unger je 1

 

 

 

12.10.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – TuS Großweier 24:29 (15:15)

 

Die Hausherren kamen gut aus den Startlöchern und legten zunächst vor (1:0, 2:1). Nach 6 Minuten hatte man sich sogar auf 5:2 abgesetzt. Doch nach und nach fanden auch die Gäste besser ins Spiel und glichen nach dem 8:5 in der 10.Minute zum 8:8 in der 16.Minute aus. Zeit für eine Auszeit der Gastgeber, aber danach legten zunächst die Gäste vor (10:12, 20.Min). Drei Minuten später gelang der HSG wiederum der Ausgleich (12:12, 23.Min). Bis zur Pause blieb es völlig ausgeglichen (15:15). Nach dem Seitenwechsel legte zunächst wieder die TuS vor (15:16, 16:17, 17:18). In Unterzahl ging die HSG nach langer Zeit mal wieder in Führung (19:18, 40.Min). Allerdings fanden die Gäste umgehend die richtige Antwort und legten einen 3:0 Lauf hin (19:21, 43.Min). Beim Stand von 20:22 nahm HSG-Coach Magnus Unger seine Auszeit. Nachdem fast fünf Minuten keine Tore auf beiden Seiten gefallen waren. Schossen die Hausherren drei Stück innerhalb von etwas mehr als einer Minute (23:22, 52.Min). Ein Sieg schien möglich. Nun sah sich auch der Gästetrainer zu einer Auszeit gezwungen. Als kurz darauf Christopher Baier das Spiel verletzungsbedingt verlassen musste lief bei der HSG nichts mehr zusammen. Großweier spielte die Partie dagegen routiniert zu Ende. Beim Stand von 23:26 in der 58. Minute war das Spiel eigentlich schon entschieden. Es folgten noch einige unvorbereitete Abschlüsse die zu leichten Gegenstößen für die Gäste führten wodurch das Endergebnis zu Stande kam. Gute 50 Minuten begegnete man dem favorisierten Landesligaabsteiger auf Augenhöhe. Leider brach man zum Schluss ein und konnte sich nicht für die bis dahin starke Leistung belohnen. Nächste Woche geht es zum Murgtalderby nach Rotenfels. Dort kann man hoffentlich auch wieder auf einen etwas breiteren Kader zurückgreifen und diesmal über volle 60 Minuten überzeugen. 

 

Tore für Murg: Grässel 8/4, Unger 5, Baier, Felder je 3, Krämer C., Krämer M. je 2, Fritz 1

 

Tore für Großweier: Herrmann 8, Bleeke 7, Hodapp T. 4, Konjevic 3, Decker 2, Urban 2/2, Hodapp M., Huber,

Müller je 1

 

 

10.10.2019, Vorbericht Herren

12.10.2019, 19:30 Uhr, HSG Murg – HSG Murg – TuS Großweier, Schulsporthalle Forbach

 

Zwar ist man mit einem Sieg in die Saison gestartet, wirklich überzeugen konnte man allerdings im ersten Spiel noch nicht. Zu schwach präsentierte man sich vor allem in der Defensive und ließ gegen einen harmlosen Gegner mehr als 30 Gegentore zu. Wenn man am kommenden Wochenende eine Chance haben will, muss man sich in dieser Beziehung deutlich steigern.

 

Großweier ist als Landesligaabsteiger automatisch einer der Favoriten für die neue Saison. Allerdings verlief der Saisonauftakt nicht ganz rund, denn es stehen auch schon zwei Niederlagen zu Buche. Dennoch sind die Gäste sicher die Favoriten. Im Vergleich zur HSG haben sie auch schon vier Spiele hinter sich und haben deshalb vielleicht schon ihren Rhythmus gefunden

 

Mit dem TuS Großweier steht der erste Gegner mit dem Anspruch oben mitzuspielen ins Haus. Im Vergleich zum Spiel am vergangenen Wochenende muss eine deutliche Steigerung erfolgen, um die Punkte im Murgtal zu halten.

 

 

05.10.2019, Spielbericht Herren

HSG Murg – Panthers Gaggenau 2; 42:31 (18:15)

 

Im ersten Saisonspiel dauerte es bei den Gastgebern ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Zunächst legten die Gäste vor (2:5, 6.Min). Doch nach und nach fanden die Hausherren zumindest in der Offensive besser ins Spiel. Zunächst gelang der Ausgleich (5:5, 9.Min), dann schoss man eine vier Tore Führung heraus (10:6, 16.Min). Anstatt weiter davonzuziehen leistete man sich so wohl vorne als auch hinten zu viele Aussetzer, sodass die harmlosen Gäste weiter mitspielen durften (12:10, 22.Min; 15:14, 25.Min). Zur Halbzeit stand ein 18:15 zu Buche. Die Halbzeitansprache zeigte Wirkung und in der ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff entschied die HSG das Spiel für sich (24:16, 36.Min). Zwar wurden auch weiterhin munter Fehler, vor allem in der Abwehr, gemacht, aber die Gäste hatten nichts ernsthaftes entgegenzusetzten (30:20, 42.Min). Näher als auf sieben Treffer kam die Panthersreserve nicht mehr heran (35:28, 50.Min). Am Ende stand ein verdientes 42:31 auf der Anzeigetafel. Wobei einem gegen einen stärkeren Gegner die vielen eigenen Fehler zum Verhängnis werden könnten. Nächste Woche kommt mit dem TuS Großweier ein solcher Gegner nach Forbach (Samstag, 12.10., 19:30 Uhr, Schulsporthalle Forbach)  

 

Tore für Murg: Grässel 13/5, Unger 9, Felder 7, Baier 5, Krämer M. 3, Merkel, Schaal je 2, Fritz 1.

 

Tore für Gaggenau: Saum 6, Hannowski, Kuppinger je 4, Jüppner, Kloß, Kappenberger, Wagner je 3, Deck 2, Stahlberger, Huynh, Mair je 1

 

 

03.10.2019, Vorbericht Herren

HSG Murg – Panthers Gaggenau 2, 19:30 Uhr, Ebersteinhalle Obertsrot

 

Nach einer langen Vorbereitung startet die HSG endlich in die Saison. Die Gäste aus Gaggenau haben dagegen schon zwei Spiele hinter sich. Die HSG will natürlich mit einem Sieg in die Saison starten, gerade gegen die Nachbarn aus Gaggenau. Ähnlich werden es die Gäste sehen, die die Hausherren sicher gerne etwas ärgern würden.

 

Die Gäste sind sicher nicht der stärkste Gegner, auf dem man im Laufe der Saison treffen wird, aber im ersten Saisonspiel weiß man als Mannschaft noch nicht so genau wo man leistungstechnisch im Vergleich zu den Konkurrenten steht. Deshalb ist es umso wichtiger von Beginn an voll konzentriert an die Begegnung heran zu gehen, um in eigener Halle nichts anbrennen zu lassen. 

 

Der späte Saisonstart der ersten Mannschaft, kam uns sehr zu Gute, da man bisher noch auf einige Spieler verzichten musste. Jetzt gilt es mit einem Heimsieg in die Saison zu starten, um sich für die lange Vorbereitung zu belohnen.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Murg - Handball