07.03.2020 Spielbericht Damen

HSG Murg – TuS Helmlingen 31:31 (17:17)

 

Überraschung geglückt

 

Als klarer Außenseiter ging die HSG Murg in ihr Heimspiel gegen den Drittplatzierten aus Helmlingen. Doch für die Grässel Mädels stand fest, man möchte sich in eigener Halle nicht kampflos geschlagen geben und das wurde auch umgesetzt. Schon zu Beginn der Partie machte man den Gästen aus Helmlingen klar, dass sie die zwei Punkte nicht so einfach mit nach Hause nehmen können. Die HSG stand zu Beginn stabil in der Abwehr und verwandelte ihre Torchancen gut, sodass man nach 15 Minuten 10:6 führte. Doch gegen Ende der ersten Halbzeit wurde man nachlässiger in der Abwehr und ließ Helmlingen auf 17:17 rankommen (Halbzeitstand). Das Ziel für die zweite Halbzeit wurde in der Kabine klar festgelegt, weiter kämpfen und die Punkte in der eigenen Halle lassen. Man schaffte es leider nicht die zweite Halbzeit leistungsmässig wie die erste Halbzeit zu starten und so geriet man nach 40 Minuten in einen 3 Tore Rückstand. Die Schlussphase wurde durch starken kämpferischen Willen und viel Tempo geprägt. Leider führte dies auch zu unnötigen Ballverlusten und man konnte sich bis zuletzt nicht vom Gegner absetzen.

Beim 31:30, 40 Sekunden vor Schluss, glaubten alle an den Sieg, da man auch nochmal in Ballbesitz war, doch ein weiterer Ballverlust und ein Foul am Gegner führten zu einem direkten Freiwurf in letzter Sekunde und dem Endstand 31:31.

Doch Punkt ist Punkt und das Unentschieden ist ein wichtiger Punktgewinn für die HSG, die sich aktuell auf Tabellenplatz 10 befindet.

Ein großes Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer, die unsere Mannschaft lautstark unterstützt haben.

 

 

29.02.2020, Damen

SG Willstätt/ Auenheim – HSG Murg 22:30 (7:15)

 

Erster Auswärtssieg

 

Nach vier Heimsiegen in Folge können die Damen der HSG Murg nun endlich einen Auswärtssieg auf ihrem Konto verbuchen. Noch vor Abfahrt musste sich leider S. Karnasch krankheitsbedingt abmelden. Somit fuhr man mit lediglich 9 Spielern am Samstagabend zur SG Willstätt/Auenheim. Die Mannschaft war motiviert, da man nach dem Unentschieden im Hinspiel noch eine Rechnung mit dem Gegner offen hatte.

In den ersten fünf Minuten (2:2) schien es ein Spiel auf Augenhöhe zu werden. Durch eine starke Abwehrleistung und konsequenten Abschluss im Angriff schafften es die HSG Damen sich immer mehr abzusetzen (16.Min, 4:10). Immer wieder gelangen schöne Anspiele, in denen man sich gekonnt in Szene setzte und mit einem Stand von 7:15 die Seiten tauschte. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Durch eine Abwehrumstellung seitens der Gastgeberinnen war der Angriff nicht mehr so sicher wie zu Beginn des Spiels. Auch in der Abwehr gab es die ein oder andere Lücke, wodurch die HSG Damen Tore kassierten (37.Min, 12:18). Zur 40. Min wurden die Murgtal-Mädels aber aufmerksamer. Mit dem Tor in der 40. Min durch eine treffsichere A. Mungenast begann der 5:0 Lauf, wodurch mit L. Winkler und Top-Torschützin M. Fritz in der 45. Spielminute eine 10-Tore Führung auf der Anzeigetafel stand (45. Min, 14:24) . Zwar schafften es die Gastgeberinne einfache Tore zu erzielen, dennoch verabschiedete man sich mit einem Endergebnis von 22:30.

 

Eine deutlich schwierigere Aufgabe steht den HSG Damen am Samstag in eigener Halle bevor. Um 19 Uhr empfängt man hier als Außenseiter den aktuellen Drittplatzierten TuS Helmlingen. Die Damen hoffen auf große Unterstützung der Fans. Vielleicht kann man seine Siegserie in heimischer Halle fortsetzen.

 

Es spielte: H. Unger(1), A. Kraft, M. Fritz(11), C. Reiß(5/3), A. Mungenast(6), B. Lingenau(1), K. Felder(1), L. Winkler(5), R. Stelzer(Tor)

 

 

 

 

02.02.2020, Damen:

HSG Murg - SV Schutterzell 23:22

 

Nächster Heimsieg für den Klassenerhalt

 

Die HSG-Damen haben es auch gegen den SV Schutterzell geschafft die wichtigen zwei Punkte im Murgtal zu behalten und so einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wodurch sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte (4:4 nach 8 Minuten). Danach folgte eine komplett desolate Phase der Gegner, welche unsere HSG-Damen im Gegenzug durch ihre stärkste Phase im Spiel nutzen konnten und sich so einen 6-Tore-Vorsprung erkämpften (12:6 23.Minute). Leider konnte anschließend bis zur Halbzeit lediglich noch ein Tor erzielt werden, wodurch man den SV Schutterzell wieder auf 3 Tore herankommen ließ (13:10 Halbzeit).

Nach dem Seitenwechsel fand man nicht direkt in das Spiel zurück und viele technische Fehler prägten das Spielgeschehen. So war dann auch bereits nach 3 Minuten der Vorsprung egalisiert (13:13 34.Minute). Jedoch konnten die Grässel-Mädels anschließend wieder mehr zeigen, was sie eigentlich auszeichnet. Die Abwehr stand sicherer und im Angriff lief es wieder. Im Tor schaffte es Rebekka Stelzer mit ihrem in diesem Spiel bereits dritten gehaltenen 7-Meter dem Team den Rücken zu stärken. Dadurch führte man kurz vor Schluss wieder mit 3 Toren (22:19 53. Minute). Die letzten sieben Minuten wurde es dann noch einmal spannend. Vergebene Chancen, hektische Spielweise und technische Fehler sorgten dafür, dass die HSG-Damen und ihre Fans noch einmal zittern mussten. Glücklicherweise schaffte man es in der Abwehr weiterhin gut zu agieren, wodurch wieder ein Ein-Tore-Sieg erkämpft werden konnte. So trennten sich die HSG und der SV Schutterzell mit dem Endergebnis von 23:22. Mit diesem wichtigen Sieg konnte man nun auch in der Tabelle einen Platz gutmachen, wodurch die HSG nun auf dem 10. Platz ist.

 

Es spielten: E. Baier, V. Felder, A. Kraft, M. Fritz (4), C. Reiß (8/5), A. Mungenast (4), B. Lingenau, S. Karnasch (1), K. Felder (2), L. Winkler (4), R. Stelzer (Tor)

 

Nächste Woche muss die Grässel-Sieben nach zuletzt drei Heimsiegen in Folge wieder auswärts ran. Beim Spiel gegen die HSG Meißenheim/Nonnenweier hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer, um weitere wichtige Punkte zu erkämpfen.

 

 

 

 

26.01.2020, Damen:

HSG Murg - TuS Altenheim 21:20

 

Guter Start in die Rückrunde

 

Am vergangenen Sonntag traten die Damen der HSG gegen den TuS Altenheim an. Schon in der Vorbereitung auf das Spiel stellte man sich auf ein hartes Aufeinandertreffen ein. Das Ziel war klar, die zwei Punkte daheim im Murgtal zu lassen. Mit diesem Gedanken starteten unsere Damen in das Spiel. Von Beginn an bis zur Halbzeit leisteten sich die zwei Teams ein dichtes Kopf an Kopf Rennen. Leider spielte man zu ungenaue Pässe im Angriff und traf das Tor nicht, auch in der Abwehr war man unkonzentriert und ließ sich überrennen, sodass keine der beiden Mannschaften es schaffte sich abzusetzen. Somit fühlte sich HSG Trainer Grässel gezwungen nach der 18. Minute (8:8) eine Auszeit zu nehmen, um die Damen auf den richtigen Kurs zu bringen. Dies gelang jedoch bis zur Halbzeit nur geringfügig und so ging man mit einer knappen Führung (11:10) in die Halbzeit.

Nach der Pause ließ man jedoch die Gegner zu nah herankommen, sodass sie in der 34. Spielminute zum ersten Mal in Führung gingen (12:13). Auch in der zweiten Hälfte spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, wodurch nicht mehr als eine Differenz von zwei Toren (46. 14:16) erlangt wurde. Doch unsere Damen ließen den Kopf nicht hängen und blieben dicht dran (56. 19:19), sodass der Kampf um die zwei Punkte bis zum Ende offenblieb. In der 57. Minuten fiel schließlich das entscheidende Tor von M. Fritz zum 21:20. In den letzten zwei Minuten ließ man kein Ball mehr durch. Auch ein 7-Meter in der letzten Spielminute ließ R. Stelzer nicht schwach werden und führte die Mannschaft somit zum Sieg.

Ein Riesen Lob geht an unsere Torfrau Rebekka Stelzer, welche die Abwehr durch ihre starken Paraden sehr unterstützte und ebenso eine 7-Meter Quote von 87,5% (8/7) an den Tag legte.

Am kommenden Samstag, den 01.02. um 19.30 Uhr kommen die Damen vom SV Schutterzell zu uns in die Halle. Hier kommt auch die Chance auf die nächsten zwei Punkte, um an Altenheim vorbei zu ziehen. Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Unterstützung.

 

Es spielten: E. Baier, V. Felder, A. Gerstner, A. Kraft, M. Fritz (5), C.Reiß (7/4), J. Fortenbacher (1), A. Mungenast (3), B. Lingenau, S. Karnasch( 2), K. Felder (2), L. Winkler (1), R. Stelzer (Tor)

 

 

21.12.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg – SG Freudenstadt/Baiersbronn 22:21

 

HSG Damen beschenken sich selbst zu Weihnachten

 

Drei Tage vor Weihnachten stieg in der Obertsroter Ebersteinhalle das Derby zwischen der HSG Murg und der SG aus Freudenstadt/Baiersbronn. Auch wenn man bei unseren Damen eine deutliche Leistungssteigerung im letzten Spiel beobachten konnte, ging dennoch der Gast als Favorit in das Spiel. Der größere Druck lag dementsprechend auch auf den Freudenstädtern, hatten sie schließlich zahlreiche Fans mitgebracht, welche einen Sieg sehen wollten.

Die ersten zwanzig Minuten des Spiels waren beide Mannschaften auf Augenhöhe. Mal legten die Gäste ein Tor vor und unsere Damen konnten ausgleichen, mal war es andersherum. Keine Mannschaft konnte eine Führung von zwei Toren erzielen. Schon in dieser frühen Phase des Spiels war eine gesunde Härte zu spüren, wie sie auch zu einem Derby gehört. Beide Mannschaften hatten alle gelben Karten vergeben und es gab zwei Zeitstrafen auf Freudenstädter Seite.

Unseren HSG Damen gelang es die Gäste früh zu stellen und kompakt zu verteidigen. Durch gutes Aushelfen und resolutes Festmachen der Gegenspieler gelang es diesen kein Tempo aufzubauen. Vor allem funktionierte das Rausrücken auf 9-Meter hervorragend, sodass man nahezu keine Würfe aus der Nahwurfzone zuließ. Dies war im Vergleich zu vorherigen Spielen ein wichtiger Fortschritt, um die Abwehr zu stabilisieren und dem Gegner die Sicherheit zu nehmen.

In der Offensive war die Ballsicherheit deutlich besser, so dass man keine unnötigen Tempogegenstöße aus technischen Fehlern kassierte. Unsere HSG Damen spielten trotz der aufgepeitschten Stimmung in der Halle stets ruhig und souverän. Vor allem über den Rückraum und im eins gegen eins konnten eigene Torchancen kreiert werden.

Neben einer 10:7 Führung in Halbzeit eins gelang es der HSG zwischen der 35. und 45. Minute erneut eine drei Tore Führung zu erzielen. In dieser Phase konnte man besonders die eigene Überzahl ausnutzen, welche von den Freudenstädtern immer wieder geschenkt wurde. Diese kamen häufig im Zweikampf zu spät und wurden mit sechs Zeitstrafen in 10 Minuten konsequent von den Schiedsrichtern bestraft. Statt allerdings die eigene Herangehensweise an die Linie der Schiedsrichter anzupassen, haderten die Gäste aus Freudenstadt mit den Entscheidungen und wurden in der Folge zusätzlich für Meckern und Ball wegwerfen mit Zeitstrafen bedacht.

Mit dieser drei Tore Führung ging es in die Schlussphase. Hier gelang es den Gästen auf ein Tor zur Schlussminute zu verkürzen. Beim Stand von 22:21 gingen die Freudenstädter in den letzten Angriff des Spiels. Dort gelang es ihnen aber nicht innerhalb der regulären Spielzeit einen Treffer zu erzielen.

Insgesamt wurde den Zuschauern ein spannendes Spiel geboten, bei welchem die HSG aber meist eine Nasenspitze weiter vorne war und somit letztendlich auch das Derby verdient gewonnen hat.

Neben dem spannenden Spiel auf dem Feld muss man allerdings auch die hässlichen Seiten dieses Derbys betrachten. Dass in solch einem Spiel viele Emotionen mitschwingen ist verständlich und sicher auch in einem gewissen Maß erwünscht.

Trotzdem sollte man sich daran erinnern, dass es um den schönen Handballsport geht. Beleidigungen und Gepöbel tragen sicher nicht dazu bei, dass Spieler und Schiedsrichter Spaß an der ganzen Sache haben und letzten Endes ist es für alle nur ein Hobby. Dass ein Schiedsrichtergespann, welches eine hitzige Party sehr gut gemeistert hat und eine klare Linie vorlegte, zum Sportlereingang von Ordnern eskortiert werden muss, auf Grund aggressiver und alkoholisierter Fans, ist einfach nur traurig. Dies hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen und es sollte das gemeinsame Ziel sein, Leute für den Handballsport zu gewinnen und nicht auf diese Weise noch zu vergraulen. Die HSG bedankt sich bei den Schiedsrichtern und hofft, dass beim nächsten Zusammentreffen die sportliche Leistung im Vordergrund steht.

 

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht euch die HSG Murg

 

Torschützen HSG Murg: M.Fritz 10/1, C.Reiß 6/4, A.Mungenast 2, S.Karnasch 2, K.Felder 1, L.Winkler 1, E.Baier, V.Felder, T.Feser, B.Lingenau,R.Stelzer

Torschützen SG Freudenstadt/Baiersbronn: Bertiller 5/3, Welle 4, Klisch 4, Kilgus 3, Klisch 2, Harzer 2, Cusa 1, Krake, Sandelmann, Günter, Fahrner, Leins, Roscher

 

 

14.12.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg – HSG Meißenheim/Nonnenweier 27:24 (12:14)

 

Endlich ist der Knoten gelöst

 

Am vergangenen Sonntag kamen die Damen der HSG Meißenheim/Nonnenweier zu unseren HSG Damen nach Obertstrot.

Jedem war klar, diese zwei wichtigen Punkte mussten im Murgtal bleiben.

So lieferten sich die beiden Teams die ersten 15 Minuten ein Kopf an Kopf rennen, wobei die HSG Damen nie in Führung gelangten. Innerhalb von 4 Minuten bauten die Damen der HSG Meiß/Nonn ihren kleinen Vorsprung zu sechs Toren aus, somit stand es zur 24. Minute 8:14. Entschlossen diesmal nicht den Kopf hängen zulassen, gaben unsere Damen in den letzten  Minuten der ersten Halbzeit alles und gingen mit einem Zwischenstand von 12:14 in die Halbzeitpause.

Die gefürchteten ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit, welche unsere Damen schon öfters zum Verhängnis wurden, gab es in diesem Spiel nicht. Denn durch eine starke Melissa Fritz kam es in der 35. Minute zum Ausgleichstreffer (15:15). Und wieder waren die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Die Anspannung war auf beiden Seiten zu spüren, und durch eine starke Abwehr und einen cleveren Angriff schafften es die HSG Murg Damen,  14 Minuten vor Schluss, dass erste Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen (20:19).  Diesen Vorteil wollte man sich nicht mehr nehmen lassen, somit  vergrößerten unsere Damen ihren Vorsprung auf 4 Tore (55. Minute).  Dass konnten die Damen aus Meißenheim/Nonnenweier nicht mehr einholen und so holten sich die Damen der HSG Murg diese zwei wichtigen Punkte mit einem Endstand von 27:24. Der Knoten, der unsrer Damen schon die gesamte Saison begleitet, scheint jetzt endlich gelöst zu sein. Aber auf diesen Sieg darf man sich nicht ausruhen.

Wir bedanken uns an die zahlreichen Zuschauer, die unsere Damen kräftig unterstützt haben und hoffe, dass sie auch am kommenden Samstag, wenn die Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn bei uns in Obertsrot eintreffen.

Anpfiff ist am Samstag, dem 21.12.19,  um 16:00 Uhr in der Ebersteinhalle in Obertsrot.

 

Es spielten: R. Stelzer (Tor),  E. Baier, A. Kraft, M. Fritz (9), C. Reiß(4), A. Mungenast(4), S. Karnasch (2), K. Felder (2), L. Winkler(6)

 

 

07.12.2019 Spielbericht Damen

HR Rastatt/Niederbühl - HSG Murg 29:22 (16:11)

 

Am Samstagabend ging es für die Damen der HSG Murg nach Niederbühl zu ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge. Schon vor der Partie war für die Damen klar: Es müssen die ersten zwei wichtigen Punkte her!
Das Spiel gestaltete sich zu Beginn der Partie noch recht ausgeglichen und so konnte sich nach 13. Minuten noch keine Manschaft davonziehen (5:5). Durch gut herausgespielt Torabschlüsse, konnte man den Zuschauern zeigen, was in der noch jungen Mannschaft steckt. Jedoch verlor man ab der 17. Spielminute den Faden und der Gegner konnte durch schnelles Umschaltspiel und leichte Torabschlüsse ein Tor nach dem anderen erzielen. So musste man bis zur Halbzeit einer fünf Tore Führung der Gegner hinterherlaufen (Halbzeitstand: 16:11).
In der Halbzeitpause war allen Spielerinnen klar, dass dieser Rückstand aufgeholt werden muss und man den mitgereisten Zuschauer eine gute Partie abliefern will.
Nach der Halbzeit versuchte man über die Spielzüge zu Torchancen zu kommen, jedoch verlor man zu leicht den Ball und bekam daraus resultierende Tempogegenstöße (21:14 nach 38. Minuten). Leider konnte man den Ball öfters nicht ins gegnerische Tor unterbringen und ließ so viele Torchancen liegen. So konnte man dem Gegner nicht mehr gefährlich werden und musste weiterhin um jedes Tor kämpfen. So endet das Spiel mit 29:22.
Die Damen bedanken sich bei den Zuschauern, die die Mannschaft unterstützt hatte und hofft auf zahlreiche Unterstützung am kommende Wochenende bei ihrem zweiten Heimspiel der Saison.
Anpfiff ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Ebersteinhalle in Obertsrot.

Es spielten: R. Stelzer(Tor), E. Baier, V. Felder, A. Gerstner, A. Kraft, M. Fritz(11), C. Reiß(3), A. Mungenast(3), B. Lingenau, S. Karnasch, K. Felder(4), L. Winkler(1) 

 

 

01.12.2019 Spielbericht Damen

ASV Ottenhöfen – HSG Murg 35:25 (12:14)

 

Mit dem Ziel endlich Punkte holen und dem Gegner das Spiel schwer zu machen, reisten die Damen der HSG Murg am 1. Advent zum ASV Ottenhöfen.

Zu Beginn des Spiels konnte man diesen Vorsatz noch in die Tat umsetzen. So startete die HSG nach dem Auftakttor durch Katharina Felder in eine Partie auf Augenhöhe. Ab der 12. Minute konnte man eine kontinuierliche Führung erzielen. Dies gelang vor allem durch eine konsequente und stabile Abwehrleistung in den ersten 30 Minuten. Bis zur Halbzeitpause konnte man die Führung, wenn auch nur knapp, aufrechterhalten und so trennte man sich mit einem Spielstand von 12:14 in die Pause.    

Die Ausgangslage zur Halbzeit war gut doch zu schnell ließen die HSG Murg Damen den Gegner herankommen. Diesem gelang bereits in der 33. Minute der Ausgleichstreffer (15:15).  Von da an versuchte man den Gegner nicht davon ziehen zu lassen, konnte dabei aber nicht mehr die Führungsposition übernehmen. Ab der 46. Minute kam dann der Bruch, als den Damen des ASV Ottenhöfen durch ein schnelles und offensives Spiel, gelang die Führung deutlich auszubauen. Die Abwehr der HSG war nicht mehr konsequent und so ergaben sich zu viele einfache Torchancen in denen man Torfrau Rebekka Stelzer nicht ausreichend unterstützte. Erst in der 54. Minute gelang es Melissa Fritz die Torflaute zu durchbrechen. (29:22) Die Hoffnung auf Punkte in dieser Partie rückte somit in weite Ferne und man trennte sich mit einem Spielstand von 35:25.

Nun gilt es beim nächsten Spiel gegen den HR Rastatt/Niederbühl nicht 30 sondern 60 Minuten lang guten Handball zu spielen, um wichtige Tabellenpunkte zu holen.

Wir wünschen allen eine schöne und besinnliche Adventszeit und hoffen auch in den nächsten Wochen auf eure Unterstützung!

HSG Murg: Elena Baier, Viktoria Felder, Anne Kraft (1), Melissa Fritz (8), Clara Reiß (7), Anna Mungenast (2), Bianca Lingenau (1), Sina Karnasch (1), Katharina Felder (2), Laura Winkler (3), Rebekka Stelzer (Tor) 

 

 

02.11.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg - TV Friesenheim 15:17

 

Kleines Wunder knapp verpasst


 

Am vergangenen Sonntag trafen die HSG Damen auf die bisher ungeschlagenen Damen des TV Friesenheim. Entschlossen, die zwei Punkte an diesem Wochenende in der eigenen Halle zu lassen, starteten unsere Damen mit einem 2:0 Lauf in das Spiel. Die ersten 15 Minuten konnte die Führung dank einer starken Abwehr und einem cleveren Angriffsspiel auf 6:2 Tore ausgebaut werden. Während unsere Damen, die vor der Partie sicher die Außenseiterrolle inne hatten, ruhig und souverän ihr Spiel machten, wuchs auf der Friesenheimer Seite die Nervosität. Die dadurch entstandenen Unruhen innerhalb der Friesenheimer Mannschaft mussten unsere Damen durch einige härtere Aktionen der Gäste ausbaden. Einen Schlussstrich zog Schiedsrichter Jörn Welle, der korrekterweise ein grobes Foul an Melissa Fritz im Tempogegenstoß mit der Roten Karte für die Friesenheimer Spielerin ahndete. Obwohl es im Spiel jetzt wieder ruhiger zuging wollte man die HSG Murg Gastgeberinnen nicht einfach so davon ziehen lassen, so verkürzte die Friesenheimer Sieben bis zur Halbzeit auf 8:7.

Für einige Minuten konnte man die Führung auch nach der Halbzeit halten, lies sich dann aber doch von den Gästen überholen (9:9, 10:11, 10:13). Durch zahlreiche Lattentreffer und etwas Pech im Angriff schaffte man es über 12 Minuten hinweg nicht, den Ball im Netz zu versenken. Nachdem die HSG - wie üblich ab der 40. Minute - die kleine Durststrecke überwunden hatte, bot man den Gästen weiterhin Paroli. Die rückenstärkende Stimmung auf der eigenen Bank und auf der Tribüne spornten unsere Damen an, sich wieder aufzuraffen und den Rückstand auszugleichen. Eine stark auftretende Rebekka Stelzer im Tor und ein gehaltener Siebenmeter von Jenny Zapf ließen den Kampfgeist nocheinmal mehr erwachen und so kam man wieder bis auf ein Tor an die Friesenheimer Gäste heran. An dieser Stelle sprechen wir einen herzlichen Dank an Jenny Zapf und Julia Fortenbacher aus, die unseren etwas dezimierten Kader durch ihren Einsatz stärkten. Leider war gegen Ende des Spiels die Zeit der Größte Gegner und es reichte nicht mehr aus, um noch einmal in Führung zu gehen (14:16, 15:16, 15:17 Endstand). Trotz fehlender Punkte konnte man in diesem Spiel beweisen, dass Angriff- und Abwehrspiel der HSG sehr wohl mit den oberen Tabellenplätzen der Landesliga mithalten können. Das Training durch HSG Trainer Günter Grässel trägt Früchte, die es in Form von zwei Punkten im nächsten Spiel zu ernten gilt. 

Die HSG Murg Damen freuen sich auf die Unterstützung am 09.11. um 18 Uhr in Ohlsbach.


 

HSG Murg: Jennifer Zapf, Elena Baier, Viktoria Felder, Anne Kraft, Rebekka Stelzer, Melissa Fritz (2), Clara Reiß (5), Julia Fortenbacher, Anna Mungenast (1), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (2), Katharina Felder (3), Laura Winkler (2)

 

 

28.10.2019 Spielbericht Damen

TuS Helmlingen - HSG Murg 39:27

 

Am Sonntagnachmittag ging es für die HSG Murg Mädels nach Helmlingen. Trotz krankheits- und verletzungsbedingt geschwächten Kaders, sowie entsprechend ungünstigen Trainingsbedingungen davor, hatte man sich fest vorgenommen, endlich zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Beginnend mit der 6:0 Abwehr sollte Sicherheit ins Spiel kommen, was jedoch leider nicht gelang, da die Helmlingerinnen schnell und konsequent in die Tiefe gingen. Hatten die Murgmädels bereits für sich "zu", wurde so lange gezogen bis es den Siebenmeter gab, u.a. so lassen sich die zwölf Strafwürfe der Heimmannschaft erklären.

Diese Unsicherheit nahm man dann teilweise mit in den Angriff. Dort fehlte damit etwas die Ruhe für einen ordentlichen Spielaufbau, auch wenn die Mannschaft auf die offensive Deckung gegen Melissa Fritz bestens eingestellt ist. So konnten zwar immer wieder schöne Tore herausgespielt werden, aber man rieb sich auch zu sehr kämpferisch anstatt leicht aufspielend auf.

Zu den bereits angeschlagenen Spielerinnen kamen noch zwei Verletzungen im Spiel dazu, wobei die Mädels die Zähne zusammen bissen und weiter kämpften. In der 21 Minute kam man, auch durch die eine oder andere Parade im Tor, bis auf ein Tor ran (10:9), dann kam einer der bekannten Einbrüche und Helmlingen zog zum Halbzeitstand auf 17:13 davon.

Leider konnte das Einstimmen in der Kabine und der Seitenwechsel nichts am Spielverlauf ändern. Es gelang nicht, gemeinsam in der Abwehr offensiver und aggressiver aufzutreten, im Angriff schwand irgendwann mit den Kräften der Mut und ein viel zu deutliches Endergebnis (39:27) war die Folge.

Nun gilt es, vor allem gesund und wieder vollständig zu werden um sich auf das nächste Heimspiel am Samstag gegen die bisher ungeschlagenen Friesenheimerinnen einzustimmen! Schließlich ist im Handball alles drin. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff muss der Verbund der Mannschaft besser funktionieren und Abläufe zu Mut und Sicherheit führen, sodass der Kampf auch belohnt wird!

Die Mädels hoffen hierbei um 19 Uhr in der Ebersteinhalle um zahlreiche Unterstützung!

 

Es spielten: Elena Baier, Viki Felder (1), Alina Gerstner (1), Anne Kraft, Melissa Fritz (4), Clara Reiß (6), Anna Mungenast (4), Bianca Lingenau (1), Sina Karnasch (3), Katarina Felder (7), Rebekka Stelzer (Tor) 

 

 

20.10.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg : SG Willstätt-Auenheim 18:18

 

Glück im Unglück hatten am vergangenen Sonntag die Damen bei ihre Heimspielpremiere gegen die verletzungsgeplagte SG Willstätt-Auenheim. In den ersten sieben Minuten legten unsere Damen direkt einen, durch Anna Mungenast gestarteten, 4:0 Lauf hin. Bis zur 23. Minute (7:4) konnten die HSG Damen eine souveräne Führung halten und Rebekka Stelzer konnte als starker Rückhalt im Tor viele Bälle entschärfen. Doch mit jeder Minute auf der Spielanzeige hatten unsere Damen zunehmend Probleme den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Die SG Willstätt-Auenheim konnte durch eine stark besetzte halb rechts Position bis zur Halbzeit auf 8:7 verkürzen.

Das Fazit zur Pause war klar: kämpfen und zupacken, um die 2 Punkte zu holen! Besonders die Fehlwurfquote soll reduziert werden und die Abwehr musste muss noch konsequenter die Bälle aus dem Rückraum blocken bzw. die Würfe frühzeitig unterbinden.

Zwei Treffer von Clara Reiß brachten unsere Damen zu Beginn der zweiten Hälfte zu einer 10:8 Führung. Eine folgende Überzahl konnte leider nicht genutzt werden und die HSG bekam in der 36.Minute den Ausgleichtreffer zum 10:10.  Über 12:13 und 13:13 gelangten die HSG Damen nach 4 Treffern von Anja Bechtold ins Hintertreffen und hatten einen 13:16 Rückstand sieben Minuten vor dem Ende auf der Anzeigetafel. Nach einer Auszeit war es an Sina Karnasch, die gegnerische Topschützin aus dem Spiel zu nehmen. Durch ein Doppelpack von Anna Mungenast wurde knapp fünf Minuten vor Schluss auf 16:17 verkürzt. Eine Zeitstrafe gegen die SG Willstätt-Auenheim machte der HSG den Ausgleich zum 17:17 möglich. Einer zu offenen Abwehr geschuldet erzielte Willstätt 1,5 Minuten vor Abpfiff einen weitern Treffer zum 17:18. Nun ging es hitzig her und 2 Zeitstrafen in der letzten Minute sorgten für ein 5 gegen 5 Spiel, wodurch Katharina Felder mit dem Schlusspfiff zum 18:18 Ausgleich einnetzen konnte.

 

Fazit des Spiels: ein unnötig verlorener Punkt, aber ein gerade noch so gewonnener Punkt stehen nun auf dem Punktekonto der HSG. Leider warten die Damen immer noch auf ihren ersten Sieg, aber das Unentschieden gibt ein bisschen Mut für die nächste Woche, wo es zum TuS Helmlingen geht.

 

 

12.10.2019, Spielbericht Damen

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 - HSG Murg 40:22 (17:10)

 

Am Samstagabend reisten die Grässelmädels nach Kuppenheim, zu ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge. Schon vor der Partie war klar: Das wird kein einfaches Spiel. Weil die 1. Damenmannschaft von MuKu an diesem Wochenende kein Spiel bestreiten musste, wurde der kleine Kader der zweiten Mannschaft komplett mit Südbadenspielerinnen aufgefüllt. Auf Seiten der HSG Murg wiederrum fehlen mit Clara Reiß und Alina Gerstner zwei wichtige Linkshänderinnen. Nichts desto trotz hatten unsere Damen sich vorgenommen, der Südbadenreserve so lange wie möglich Parouille zu bieten. Bis zur zehnten Minute (3:2) verlief die Partie auch recht ausgeglichen. Dann verlor man jedoch den Faden im Angriff, so dass MuKu bis zur 17. Minute mit 10:4 davonziehen konnte. Die HSG Mädels fingen sich jedoch wieder und erkämpften sich ein 12:8 in der 22. Minute. Dann ließen jedoch die Kräfte bis zur Halbzeit nach und im Gegenzug spielte MuKu nun mit der 1. Mannschaft auf. Bei einem Spielstand von 17:10 ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Grässelmädels mit einer 5:1 Abwehr. Die Umstellung verunsicherte MuKu und man konnte sich nochmals auf 19:15 herankämpfen. Der Aufschwung wurde nach 5 Minuten mit der Verletzung von Laura Winkler unterbrochen. Die Abwehr wurde wieder auf 6:0 umgestellt, vorne im Angriff wurden zu viele technische Fehler gemacht und der Abwehr fehlte die letzte Konsequenz. Die MuKu-Damen wechselten munter weiter und während auf Seiten der HSG Murg die Kräfte schwanden, überrannte die Südbadenreserve unsere Mädels in den letzten Minuten und es kam zu einem Endstand von 40:22.

Die Damen der HSG Murg sind somit immer noch ohne Punkte auf der Habenseite und wollen das nächste Woche Sonntag um 17 Uhr ändern, wenn sie das erste Mal in eigener Halle gegen Willstätt/ Auenheim auflaufen. Leider kehrt das Verletzungspech der letzten Saison zurück und die Mannschaft wird ohne Laura Winkler aufspielen, die sich in dem Spiel eine Verletzung zuzog und die nächsten Wochen ausfällt. An dieser Stelle, Gute Besserung Laura!

 

Es spielten:

Maria Eisenbarth, Elena Baier, Viktoria Felder (1), Anne Kraft, Melissa Fritz (5), Anna Mungenast (5), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (3/3), Aline Dreher, Katharina Felder (1), Laura Winkler (7), Rebekka Stelzer (Tor)

 

 

21.09.2019 Spielbericht Damen

TuS Altenheim – HSG Murg 31:23 (13:11)

 

Trotz Kampfgeist kein Erfolg

 

Am vergangenen Samstag trafen die Damen der HSG Murg auf den TuS Altenheim. Trotz 3 fehlender Spielerinnen auf Seiten von Murg gestaltete sich das Spiel zu Beginn noch recht ausgeglichen (6:6 nach 18 Min) und die Mannschaften lieferten sich einen Kampf um jeden Ball bzw. jedes Tor, was die vielen 2 Min-Strafen erklärt.

Die HSG ließ leider kurz vor der Halbzeit etwas nach und man ging mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause (13:11). Für die Damen Murg war klar, dass dieser Rückstand aufgeholt werden muss und so zeigte man sich nach der Halbzeit mit großem Kampfgeist. Leider wurden die Angriffsaktionen nicht immer belohnt und man schaffte es nicht in doppelter Überzahl den Ausgleich zu erzielen (17:16). Obwohl die HSG Damen gekämpft und sich nie aufgegeben haben, hatte Altenheim leider mehr Glück in den Abschlüssen und gewann mit einem zu deutlichen 31:23.

Jetzt heißt es regenerieren und gut auf das nächste Auswärtsspiel gern Muggensturm Kuppenheim vorbereiten, um diese Punkte zu sichern.

 

Vielen Dank an die mitgereisten Zuschauer, die von Beginn an lautstark unterstützt und applaudiert haben.

 

Es spielten: M. Eisenbarth, E. Baier, V. Felder(2), S. Supper, A. Dreher, M. Fritz(9), C. Reiß(4/1), B. Lingenau(1), S. Karnasch(4/4), K. Felder, L. Winkler(3), R. Stelzer

 

 

Damen 2019/20

14.09.2019: Spielbericht Damen

SV Schutterzell – HSG Murg 24:18 (8:9)

 

Keine Punkte trotz guter erster Halbzeit

 

Trotz des frühen Saisonstartes für die Damen der HSG Murg, fuhr man voller Tatendrang nach Schutterzell, um das erste Spiel in der neuen Saison in der Landesliga zu absolvieren.

Das Spiel startete auf Augenhöhe, sodass das erste Tor erst nach drei Minuten zu Stande kam. Es kam zu einer immer wechselnden Führung, nicht zuletzt auch durch viele Siebenmeter, wenn auch mancher nicht nachvollziehbar war. So kam es zum Halbzeitstand von 8:9 für die Gäste. Durch eine gezielte Ansprache durch den neuen Trainer Günter Grässel ging es mit dem Ziel vor Augen in die zweite Halbzeit. Diese startete ähnlich wie die erste und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Von der Disqualifikation (dreimal 2 min.) von K. Felder in der 38. Minute profitierten die Gastgeber und die Damen der HSG blieben 13. Min ohne Torerfolg. Durch Fehlpässe und daraus resultierende Tempogegenstöße und wiederum Siebenmeter für die Damen des SV Schutterzell, konnten sich diese nun deutlich absetzen und es stand in der 53. Min 21:14. Zwar fingen sich die Damen aus dem Murgtal wieder, konnten aber dennoch den Sieg des Aufsteigers nicht mehr verhindern und mussten sich mit 24:18 geschlagen geben.

Mit diesem Ergebnis verfehlen die HSG Murg Damen zwar die ersten möglichen Punkte in der Landesliga, dennoch wird man diese Woche nutzen, um am Samstag mit freiem Kopf nach Altenheim zu fahren.

Die Damen Mannschaft bedankt sich bei den Zuschauern, die den weiten Weg auf sich genommen haben und hofft, dass man auf diese Unterstützung am kommenden Samstag auch zählen kann. Anpfiff ist am Samstag (21.09.2019) um 18:00 Uhr in der Herbert-Adam-Halle in Altenheim.

 

Es spielten: M. Eisenbarth, E. Baier, V. Felder(1), S. Supper, A. Gerstner, M. Fritz(4), C. Reiß(8/3), A. Mungenast(2), B. Lingenau, S. Karnasch, K. Felder, L. Winkler(3), R. Stelzer

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Murg - Handball