02.11.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg - TV Friesenheim 15:17

 

Kleines Wunder knapp verpasst


 

Am vergangenen Sonntag trafen die HSG Damen auf die bisher ungeschlagenen Damen des TV Friesenheim. Entschlossen, die zwei Punkte an diesem Wochenende in der eigenen Halle zu lassen, starteten unsere Damen mit einem 2:0 Lauf in das Spiel. Die ersten 15 Minuten konnte die Führung dank einer starken Abwehr und einem cleveren Angriffsspiel auf 6:2 Tore ausgebaut werden. Während unsere Damen, die vor der Partie sicher die Außenseiterrolle inne hatten, ruhig und souverän ihr Spiel machten, wuchs auf der Friesenheimer Seite die Nervosität. Die dadurch entstandenen Unruhen innerhalb der Friesenheimer Mannschaft mussten unsere Damen durch einige härtere Aktionen der Gäste ausbaden. Einen Schlussstrich zog Schiedsrichter Jörn Welle, der korrekterweise ein grobes Foul an Melissa Fritz im Tempogegenstoß mit der Roten Karte für die Friesenheimer Spielerin ahndete. Obwohl es im Spiel jetzt wieder ruhiger zuging wollte man die HSG Murg Gastgeberinnen nicht einfach so davon ziehen lassen, so verkürzte die Friesenheimer Sieben bis zur Halbzeit auf 8:7.

Für einige Minuten konnte man die Führung auch nach der Halbzeit halten, lies sich dann aber doch von den Gästen überholen (9:9, 10:11, 10:13). Durch zahlreiche Lattentreffer und etwas Pech im Angriff schaffte man es über 12 Minuten hinweg nicht, den Ball im Netz zu versenken. Nachdem die HSG - wie üblich ab der 40. Minute - die kleine Durststrecke überwunden hatte, bot man den Gästen weiterhin Paroli. Die rückenstärkende Stimmung auf der eigenen Bank und auf der Tribüne spornten unsere Damen an, sich wieder aufzuraffen und den Rückstand auszugleichen. Eine stark auftretende Rebekka Stelzer im Tor und ein gehaltener Siebenmeter von Jenny Zapf ließen den Kampfgeist nocheinmal mehr erwachen und so kam man wieder bis auf ein Tor an die Friesenheimer Gäste heran. An dieser Stelle sprechen wir einen herzlichen Dank an Jenny Zapf und Julia Fortenbacher aus, die unseren etwas dezimierten Kader durch ihren Einsatz stärkten. Leider war gegen Ende des Spiels die Zeit der Größte Gegner und es reichte nicht mehr aus, um noch einmal in Führung zu gehen (14:16, 15:16, 15:17 Endstand). Trotz fehlender Punkte konnte man in diesem Spiel beweisen, dass Angriff- und Abwehrspiel der HSG sehr wohl mit den oberen Tabellenplätzen der Landesliga mithalten können. Das Training durch HSG Trainer Günter Grässel trägt Früchte, die es in Form von zwei Punkten im nächsten Spiel zu ernten gilt. 

Die HSG Murg Damen freuen sich auf die Unterstützung am 09.11. um 18 Uhr in Ohlsbach.


 

HSG Murg: Jennifer Zapf, Elena Baier, Viktoria Felder, Anne Kraft, Rebekka Stelzer, Melissa Fritz (2), Clara Reiß (5), Julia Fortenbacher, Anna Mungenast (1), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (2), Katharina Felder (3), Laura Winkler (2)

 

 

28.10.2019 Spielbericht Damen

TuS Helmlingen - HSG Murg 39:27

 

Am Sonntagnachmittag ging es für die HSG Murg Mädels nach Helmlingen. Trotz krankheits- und verletzungsbedingt geschwächten Kaders, sowie entsprechend ungünstigen Trainingsbedingungen davor, hatte man sich fest vorgenommen, endlich zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Beginnend mit der 6:0 Abwehr sollte Sicherheit ins Spiel kommen, was jedoch leider nicht gelang, da die Helmlingerinnen schnell und konsequent in die Tiefe gingen. Hatten die Murgmädels bereits für sich "zu", wurde so lange gezogen bis es den Siebenmeter gab, u.a. so lassen sich die zwölf Strafwürfe der Heimmannschaft erklären.

Diese Unsicherheit nahm man dann teilweise mit in den Angriff. Dort fehlte damit etwas die Ruhe für einen ordentlichen Spielaufbau, auch wenn die Mannschaft auf die offensive Deckung gegen Melissa Fritz bestens eingestellt ist. So konnten zwar immer wieder schöne Tore herausgespielt werden, aber man rieb sich auch zu sehr kämpferisch anstatt leicht aufspielend auf.

Zu den bereits angeschlagenen Spielerinnen kamen noch zwei Verletzungen im Spiel dazu, wobei die Mädels die Zähne zusammen bissen und weiter kämpften. In der 21 Minute kam man, auch durch die eine oder andere Parade im Tor, bis auf ein Tor ran (10:9), dann kam einer der bekannten Einbrüche und Helmlingen zog zum Halbzeitstand auf 17:13 davon.

Leider konnte das Einstimmen in der Kabine und der Seitenwechsel nichts am Spielverlauf ändern. Es gelang nicht, gemeinsam in der Abwehr offensiver und aggressiver aufzutreten, im Angriff schwand irgendwann mit den Kräften der Mut und ein viel zu deutliches Endergebnis (39:27) war die Folge.

Nun gilt es, vor allem gesund und wieder vollständig zu werden um sich auf das nächste Heimspiel am Samstag gegen die bisher ungeschlagenen Friesenheimerinnen einzustimmen! Schließlich ist im Handball alles drin. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff muss der Verbund der Mannschaft besser funktionieren und Abläufe zu Mut und Sicherheit führen, sodass der Kampf auch belohnt wird!

Die Mädels hoffen hierbei um 19 Uhr in der Ebersteinhalle um zahlreiche Unterstützung!

 

Es spielten: Elena Baier, Viki Felder (1), Alina Gerstner (1), Anne Kraft, Melissa Fritz (4), Clara Reiß (6), Anna Mungenast (4), Bianca Lingenau (1), Sina Karnasch (3), Katarina Felder (7), Rebekka Stelzer (Tor) 

 

 

20.10.2019 Spielbericht Damen

HSG Murg : SG Willstätt-Auenheim 18:18

 

Glück im Unglück hatten am vergangenen Sonntag die Damen bei ihre Heimspielpremiere gegen die verletzungsgeplagte SG Willstätt-Auenheim. In den ersten sieben Minuten legten unsere Damen direkt einen, durch Anna Mungenast gestarteten, 4:0 Lauf hin. Bis zur 23. Minute (7:4) konnten die HSG Damen eine souveräne Führung halten und Rebekka Stelzer konnte als starker Rückhalt im Tor viele Bälle entschärfen. Doch mit jeder Minute auf der Spielanzeige hatten unsere Damen zunehmend Probleme den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Die SG Willstätt-Auenheim konnte durch eine stark besetzte halb rechts Position bis zur Halbzeit auf 8:7 verkürzen.

Das Fazit zur Pause war klar: kämpfen und zupacken, um die 2 Punkte zu holen! Besonders die Fehlwurfquote soll reduziert werden und die Abwehr musste muss noch konsequenter die Bälle aus dem Rückraum blocken bzw. die Würfe frühzeitig unterbinden.

Zwei Treffer von Clara Reiß brachten unsere Damen zu Beginn der zweiten Hälfte zu einer 10:8 Führung. Eine folgende Überzahl konnte leider nicht genutzt werden und die HSG bekam in der 36.Minute den Ausgleichtreffer zum 10:10.  Über 12:13 und 13:13 gelangten die HSG Damen nach 4 Treffern von Anja Bechtold ins Hintertreffen und hatten einen 13:16 Rückstand sieben Minuten vor dem Ende auf der Anzeigetafel. Nach einer Auszeit war es an Sina Karnasch, die gegnerische Topschützin aus dem Spiel zu nehmen. Durch ein Doppelpack von Anna Mungenast wurde knapp fünf Minuten vor Schluss auf 16:17 verkürzt. Eine Zeitstrafe gegen die SG Willstätt-Auenheim machte der HSG den Ausgleich zum 17:17 möglich. Einer zu offenen Abwehr geschuldet erzielte Willstätt 1,5 Minuten vor Abpfiff einen weitern Treffer zum 17:18. Nun ging es hitzig her und 2 Zeitstrafen in der letzten Minute sorgten für ein 5 gegen 5 Spiel, wodurch Katharina Felder mit dem Schlusspfiff zum 18:18 Ausgleich einnetzen konnte.

 

Fazit des Spiels: ein unnötig verlorener Punkt, aber ein gerade noch so gewonnener Punkt stehen nun auf dem Punktekonto der HSG. Leider warten die Damen immer noch auf ihren ersten Sieg, aber das Unentschieden gibt ein bisschen Mut für die nächste Woche, wo es zum TuS Helmlingen geht.

 

 

12.10.2019, Spielbericht Damen

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 - HSG Murg 40:22 (17:10)

 

Am Samstagabend reisten die Grässelmädels nach Kuppenheim, zu ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge. Schon vor der Partie war klar: Das wird kein einfaches Spiel. Weil die 1. Damenmannschaft von MuKu an diesem Wochenende kein Spiel bestreiten musste, wurde der kleine Kader der zweiten Mannschaft komplett mit Südbadenspielerinnen aufgefüllt. Auf Seiten der HSG Murg wiederrum fehlen mit Clara Reiß und Alina Gerstner zwei wichtige Linkshänderinnen. Nichts desto trotz hatten unsere Damen sich vorgenommen, der Südbadenreserve so lange wie möglich Parouille zu bieten. Bis zur zehnten Minute (3:2) verlief die Partie auch recht ausgeglichen. Dann verlor man jedoch den Faden im Angriff, so dass MuKu bis zur 17. Minute mit 10:4 davonziehen konnte. Die HSG Mädels fingen sich jedoch wieder und erkämpften sich ein 12:8 in der 22. Minute. Dann ließen jedoch die Kräfte bis zur Halbzeit nach und im Gegenzug spielte MuKu nun mit der 1. Mannschaft auf. Bei einem Spielstand von 17:10 ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Grässelmädels mit einer 5:1 Abwehr. Die Umstellung verunsicherte MuKu und man konnte sich nochmals auf 19:15 herankämpfen. Der Aufschwung wurde nach 5 Minuten mit der Verletzung von Laura Winkler unterbrochen. Die Abwehr wurde wieder auf 6:0 umgestellt, vorne im Angriff wurden zu viele technische Fehler gemacht und der Abwehr fehlte die letzte Konsequenz. Die MuKu-Damen wechselten munter weiter und während auf Seiten der HSG Murg die Kräfte schwanden, überrannte die Südbadenreserve unsere Mädels in den letzten Minuten und es kam zu einem Endstand von 40:22.

Die Damen der HSG Murg sind somit immer noch ohne Punkte auf der Habenseite und wollen das nächste Woche Sonntag um 17 Uhr ändern, wenn sie das erste Mal in eigener Halle gegen Willstätt/ Auenheim auflaufen. Leider kehrt das Verletzungspech der letzten Saison zurück und die Mannschaft wird ohne Laura Winkler aufspielen, die sich in dem Spiel eine Verletzung zuzog und die nächsten Wochen ausfällt. An dieser Stelle, Gute Besserung Laura!

 

Es spielten:

Maria Eisenbarth, Elena Baier, Viktoria Felder (1), Anne Kraft, Melissa Fritz (5), Anna Mungenast (5), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (3/3), Aline Dreher, Katharina Felder (1), Laura Winkler (7), Rebekka Stelzer (Tor)

 

 

21.09.2019 Spielbericht Damen

TuS Altenheim – HSG Murg 31:23 (13:11)

 

Trotz Kampfgeist kein Erfolg

 

Am vergangenen Samstag trafen die Damen der HSG Murg auf den TuS Altenheim. Trotz 3 fehlender Spielerinnen auf Seiten von Murg gestaltete sich das Spiel zu Beginn noch recht ausgeglichen (6:6 nach 18 Min) und die Mannschaften lieferten sich einen Kampf um jeden Ball bzw. jedes Tor, was die vielen 2 Min-Strafen erklärt.

Die HSG ließ leider kurz vor der Halbzeit etwas nach und man ging mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause (13:11). Für die Damen Murg war klar, dass dieser Rückstand aufgeholt werden muss und so zeigte man sich nach der Halbzeit mit großem Kampfgeist. Leider wurden die Angriffsaktionen nicht immer belohnt und man schaffte es nicht in doppelter Überzahl den Ausgleich zu erzielen (17:16). Obwohl die HSG Damen gekämpft und sich nie aufgegeben haben, hatte Altenheim leider mehr Glück in den Abschlüssen und gewann mit einem zu deutlichen 31:23.

Jetzt heißt es regenerieren und gut auf das nächste Auswärtsspiel gern Muggensturm Kuppenheim vorbereiten, um diese Punkte zu sichern.

 

Vielen Dank an die mitgereisten Zuschauer, die von Beginn an lautstark unterstützt und applaudiert haben.

 

Es spielten: M. Eisenbarth, E. Baier, V. Felder(2), S. Supper, A. Dreher, M. Fritz(9), C. Reiß(4/1), B. Lingenau(1), S. Karnasch(4/4), K. Felder, L. Winkler(3), R. Stelzer

 

 

Damen 2019/20

14.09.2019: Spielbericht Damen

SV Schutterzell – HSG Murg 24:18 (8:9)

 

Keine Punkte trotz guter erster Halbzeit

 

Trotz des frühen Saisonstartes für die Damen der HSG Murg, fuhr man voller Tatendrang nach Schutterzell, um das erste Spiel in der neuen Saison in der Landesliga zu absolvieren.

Das Spiel startete auf Augenhöhe, sodass das erste Tor erst nach drei Minuten zu Stande kam. Es kam zu einer immer wechselnden Führung, nicht zuletzt auch durch viele Siebenmeter, wenn auch mancher nicht nachvollziehbar war. So kam es zum Halbzeitstand von 8:9 für die Gäste. Durch eine gezielte Ansprache durch den neuen Trainer Günter Grässel ging es mit dem Ziel vor Augen in die zweite Halbzeit. Diese startete ähnlich wie die erste und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Von der Disqualifikation (dreimal 2 min.) von K. Felder in der 38. Minute profitierten die Gastgeber und die Damen der HSG blieben 13. Min ohne Torerfolg. Durch Fehlpässe und daraus resultierende Tempogegenstöße und wiederum Siebenmeter für die Damen des SV Schutterzell, konnten sich diese nun deutlich absetzen und es stand in der 53. Min 21:14. Zwar fingen sich die Damen aus dem Murgtal wieder, konnten aber dennoch den Sieg des Aufsteigers nicht mehr verhindern und mussten sich mit 24:18 geschlagen geben.

Mit diesem Ergebnis verfehlen die HSG Murg Damen zwar die ersten möglichen Punkte in der Landesliga, dennoch wird man diese Woche nutzen, um am Samstag mit freiem Kopf nach Altenheim zu fahren.

Die Damen Mannschaft bedankt sich bei den Zuschauern, die den weiten Weg auf sich genommen haben und hofft, dass man auf diese Unterstützung am kommenden Samstag auch zählen kann. Anpfiff ist am Samstag (21.09.2019) um 18:00 Uhr in der Herbert-Adam-Halle in Altenheim.

 

Es spielten: M. Eisenbarth, E. Baier, V. Felder(1), S. Supper, A. Gerstner, M. Fritz(4), C. Reiß(8/3), A. Mungenast(2), B. Lingenau, S. Karnasch, K. Felder, L. Winkler(3), R. Stelzer

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Murg - Handball