18.10.2020, Damen:

HSG Murg- SG Baden-Baden/Sandweier 35:31 (20:18)

 

Seit längerer Zeit kam die SG Baden-Baden/Sandweier mal wieder in die Ebersteinhalle. Für die Damen der HSG war klar, das erste Heimspiel muss ein Sieg werden, zumal die Leistung der letzten Woche noch ausbaufähig war. So ging man mit Konzentration und Siegeswillen in die Partie. Direkt im ersten Angriff wurde die HSG mit einem 7m-Tor belohnt. Anschließend folgte Tor um Tor, sodass sich keine der beiden Mannschaften um mehr als 2 Tore absetzen konnte. Die HSG hatte immer wieder Lücken in der Abwehr, die die SG zu ihrem Vorteil nutzte. Trotz der Manndeckung von M.Fritz, ließ man sich im Angriffsspiel nicht aus der Ruhe bringen und konnte so durch den rechten Rückraum weitere wichtige Tore erzielen. Mit einem 2 Tore Vorsprung wurden die Seiten gewechselt (20:18). Die Halbzeitansprache von Günter Grässel war ein Appell an die Mädels, dass sie die Torchancen besser nutzen und in der Abwehr kämpfen müssen, um die Punkte im Murgtal zu behalten. Die Mädels wussten damit umzugehen und so baute man nach der Halbzeit den Vorsprung weiter aus und ließ die Gegner nur auf maximal 2 Tore rankommen. Nach 46 Minuten führte man mit 31:25 und auch die offensive Abwehr der SG verhinderte die Tore der HSG Damen nicht. Die HSG gewann verdient 35:31, unterstützt durch viele heimische Zuschauer. Mit dieser Leistung und dem gestärkten Selbstbewusstsein fährt man kommenden Samstag, 24.10. nach Ottenhöfen und hofft auch hier auf zahlreiche Unterstützung.

Es spielten:
H.Unger (3), E. Baier, A.Kraft, M.Fritz (8), C.Reiß (11/6), J. Fortenbacher, A.Mungenast, N.Strack (1), S.Klumpp (8), K.Felder (2), L.Winkler(2), R.Stelzer (Tor)

 

 

03.10.2020, Damen: Weinwanderung statt Köln – Die Alternative wurde zum Highlight

Während am 03.10.2020 viele Mannschaften ihre ersten Spiele der Saison bestritten, hieß es für die Damen das spielfreie Wochenende nochmals ausnutzen. Da der eigentliche Mannschaftsausflug im Mai abgesagt werden musste und die DB uns leider keinen Cent erstattete, musste schnell eine Lösung her. Was könnte gegen ein Wochenende in der Dom-Stadt mit eigenem Haus und Pool mithalten? Richtig- eine Weinwanderung ganz im Style der Flamingo-Crew! So ging es am Feiertag mit der Bahn Richtung Neustadt an der Weinstraße. Das Orga-Team Katha und Beksi begrüßte jeden einzelnen mit einer individuellen Tüte. Natürlich mit bedruckter Flamingo-Maske für die Bahnfahrt, aber auch mit selbstgemachten Rubbellosen, welche mit Unterstützung von unserem Russi mit besonderen und kreativen Aufgaben gebastelt wurden. Um was für Aufgaben es sich handelte, bleibt natürlich vertraulich. Es wurde allemal viel getanzt, gesungen und gelacht. Glücklicherweise war an diesem Tag ein kleines Weinfest in Neustadt neben dem Bahnhof, so konnte man schon nach wenigen Metern den ersten Stopp einlegen. Nach dieser flüssigen Stärkung ging es los über einen Rundweg zur Kaltenbrunnerhütte. Immer wieder wurden kleine Päuschen eingelegt und die Rubbellose pflichtbewusst eingelöst. Leider machte anfangs das Wetter nicht ganz so mit, aber die Stimmung war dennoch überragend. Zum Abschluss wollten die Damen eigentlich noch die Lokalitäten in der Heimat besuchen, wenn da nicht die Deutsche Bahn gewesen wäre. Dank dieser haben wir nun auch mal den Bahnhof von Worms unfreiwillig näher kennengelernt.  Auch wenn die Damen mit zwei Stunden Verspätung im Murgtal ankamen, waren sie sich sicher, diese Alternative zum Wochenende in Köln war definitiv ein Highlight. 

 

 

10.10.2020, Damen:

Panthers Gaggenau- HSG Murg 25:21 (15:12)

 

Erstes Spiel- erste Niederlage

 

Am frühen Samstagabend gastierten die Damen der HSG Murg bei den Panthers Gaggenau zu ihrem ersten Spiel der Saison. Während man im Jungendbereich mittlerweile eine JSG bildet, sieht man sich im Seniorenbereich als Konkurrenten.

Die Stimmung der HSG Damen war gut und man freute sich endlich nach 7 Monaten Zwangspause wieder in die Spiele einzusteigen. Die Pause hat aber auch positives, so kann die Damenmannschaft vier Wiedereinsteiger zählen und einen personell breiten Kader vorweisen. Aufgrund der aktuellen Situation entschied man sich aber, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zuhalten und fuhr mit 11 Spielerinnen nach Rotenfels. Leider mussten die Damen auch auf ihren eigentlichen Trainer, Günter Grässel, verzichten. Danke an Reiner Unger, welcher sich kurzfristig dazu bereit erklärte, die Damen zu coachen.

Den Beginn verschliefen die Damen und so mussten sie einem Zwei-Tore Rückstand hinterherlaufen (4:2, 5.Min). Durch einen gehaltenen Siebenmeter konnten L. Winkler und C.Reiß den Ausgleich in der 17. Spielminute (8:8) schaffen. In den kommenden fünf Minuten lieferte man sich ein Kopf-an-Kopf Rennen (10:10, 22.Min). Eine unglückliche 2 Min. Zeitstrafe für M. Fritz sorgte für Lücken in der Abwehr und die Heimmannschaft konnte sich bis zur Pause einen drei Tore Vorsprung verschaffen. Obwohl die Damen es in Unterzahl schafften bis auf ein Tor heranzukommen (19:18, 41.Min), konnten sie die Gastgeber nicht mehr einholen. Bereits in der 54.Spielminute fiel das letzte Tor zum Endstand von 25:21. Dieses Spiel hätte man eigentlich gewinnen können. Durch zu viele taktische Fehler und gescheiterte Angriffe verbauten sich die Damen die Chance auf die zwei Punkte.

Wir bedanken uns bei unseren Zuschauern, die trotz der Coronazeit zahlreich erschienen sind und uns tatkräftig unterstützt haben. Am kommenden Sonntag kommt die SG Baden-Baden/Sandweier in die Ebersteinhalle. Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

 

Es spielten: H.Unger (1), T.Feser, A.Kraft, M.Fritz (3), C.Reiß (7/3), A.Mungenast (2), S.Karnasch (3/1), S.Klumpp (2), K.Felder (2), L.Winkler  (1), R.Stelzer (Tor)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Murg - Handball