29.04.2019: Damen

TS Ottersweier 2 - HSG Murg 16:18 (10:6)

 

Von Abstieg bis Platz 7 alles drin

 

Vergangenen Samstag stand für unsere Damen das letzte Spiel dieser Saison gegen die TS Ottersweier 2 an. Die Aufregung und Nervosität war seit Tagen groß, ging es doch in diesem Spiel um den Klassenerhalt. Die Ausgangslage war klar: ein Sieg musste her. Mit einer Niederlage hätten unsere Damen den Gang in die Bezirksklasse antreten müssen, bei einem Sieg unserer Mädels und 2 Niederlagen der Tabellennachbarn ist der Klassenerhalt sicher.

Unsere Damen starteten mit einer 5:1 Deckung, die die ersten 10 Minuten auch gut funktionierte. Bis zum 5:5 in der 15.Minute pendelte sich ein ausgeglichenes Spiel ein. Jedoch machte sich auf Seiten der HSG die Nervosität und der Druck bemerkbar und so konnte sich die TS bis zur Halbzeit auf 10:6 absetzten. Nach einer ruhigen Halbzeitansprache wollte man die Abwehr auf eine 6:0 Deckung umstellen. Durch diverse geblockte Bälle und eine stabile Abwehr samt gut aufgelegter Torfrau seitens der HSG holten unsere Mädels ab der 40. Minute Tor um Tor auf. Beim 14:14 in der 46. Minute war klar, das werden unsere beiden Punkte! Die HSG konnte sich einen 2 Tore Vorsprung aufbauen und diesen bis zum Ende halten.

Die Freude nach dem Abpfiff war groß und als man die Info erhielt, dass die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 und der TUS Altenheim ihre Spiele verloren haben, war klar- unsere Damen sind auf Tabellenplatz 8 und bleiben in der Landesliga!

 

Es Spielten: E.Baier, V.Felder, A.Gerstener (1), A.Kraft, M.Fritz (6/1), A.Mungenast (5), B.Lingenau, S.Karnasch, K.Felder, L.Winkler (6), J.Fortenbacher, N.Strack, R.Stelzer (Tor), J.Zapf (Tor)

 

Ein großes Dankeschön gilt unserem Trainerteam Böhner/ Gareus, die ihr Amt nach dieser Runde niederlegen. Danke, dass wir mit euch den Aufstieg und den diesjährigen Klassenerhalt geschafft haben!

 

Ebenso bedanken wir uns ganz herzlich bei den Spielerinnen, die in den Handballruhestand gehen und bei unseren Fans, die uns Woche für Woche unterstützt haben.

 

Wir verabschieden uns in die wohlverdiente Pause und freuen uns auf die nächste Runde in der Landesliga Nord

 

 

25.04.2019: Vorbericht Damen

Sa, 27.04.2019, 18:00Uhr: TS Ottersweier - HSG Murg, Sporthalle Ottersweier

 

Ziel KLASSENERHALT

 

Unsere Damenmannschaft steht aktuell auf dem drittletzten Tabellenplatz und somit auf einem Abstiegsplatz. Durch einen Sieg und die entsprechenden Ergebnisse aus den anderen Spielen könnte man noch auf einen sicheren 7.Platz vorrücken, was den Klassenerhalt bedeutet.

Das die Mannschaft nicht auf diesem Platz stehen müsste, hat sie in den letzten zwei Spielen bewiesen. Aber auch, wenn man an das Spiel gegen den damaligen Tabellenletzten BSV Sinzheim denkt, das alles schief laufen kann!

Sollte die Mannschaft mit Kampfgeist und motiviert, nicht übermotiviert in das Spiel gehen, könnten die wichtigen, letzten zwei Punkte mit nach Hause genommen werden. 

 

Anpfiff ist am Samstag 27.04.2019 um 18Uhr in der Sporthalle Ottersweier. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung beim Ziel KLASSENERHALT!

 

 

15.04.2019: 1.Damen

HSG Murg - ASV Ottenhöfen  29:20

 

Am Samstag hatten die HSG Damen den derzeit Tabellen Vierten die ASV - Ottenhöfen zu Gast.

Die Ausgangslage war klar, unsere Damen wollten die zwei Punkte haben um weiterhin die Chance zu gewahren in der Landesliga zu bleiben. Derzeit steigen sicher drei Mannschaften ab und der Viertletzte muss eventuell in die Relegation. Dementsprechend hatte man sich in den letzten Trainingseinheiten konzentriert auf dieses Spiel vorbereitet um dem ASV gleich von Anfang an zu Zeigen, das man Sie an diesem Tage mit leeren Hände nach Hause schicken will. Die erste Halbzeit war nicht gerade ein offener Schlagabtausch, sondern ein hin und her. 

Drei verschossene sieben Meter auf Seiten der HSG und zahlreiche Abspiel Fehler auf beiden Seiten , führten zu einem Halbzeitstand von 11:11 Eine ruhige und kurze Kabinenansprache der Trainer zeigte Früchte. Doch es dauerte bis zur vierzigsten Minute bis man das erste mal in Führung ging, und diese dann nicht mehr aus der Hand gab. Auch mehrmalige doppelte Unterzahl und doppelte Manndeckung gegen unsere Spielerinnen konnten den Spielfluss nicht unterbrechen. Die Abwehr arbeitete Exzellent und unsere Torfrau zeigte eine überragende Leistung. Stand es in der neununddreißigsten Minute noch 16:16 so lies man in den verbleibenden 20 Minuten nur noch 4 Treffer zu und erzielte im Gegenzug 13 Treffer , so das man sich verdient nach 60 Minuten mit 29:20 trennte. In diesem Spiel hat unsere junge Mannschaft gezeigt was eigentlich in Ihr steckt und was man mit Einsatz und Siegeswillen erreichen kann. 

 

Am 27.04. steht das letzte Spiel Auswärts in Ottersweier an. Kann man auch diese Spiel für sich entscheiden so ist

der Klassenerhalt in der Landesliga sicher. Wir hoffen deshalb auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans , damit Sie

uns auch in der neuen Saison in der Landesliga anfeuern können.

 

Es Spielten: E.Baier, V.Felder, T.Feser (9/6), A.Gerstener (1),A.Kraft, M.Fritz (8/1), A.Mungenast (6), B.Lingenau, S.Karnasch (2), T.Eberle, K.Felder, L.Winkler (3), R.Stelzer (Tor), M.Eisenbarth, 

 

 

08.04.2019: 1.Damen

HSG-Murg – SG Kappelwindeck/Steinbach 3 | 26:22 (14:11)

 

Am Sonntag war die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 bei uns in der Ebersteinhalle zu Gast. Schon vor dem Spiel stand fest, diese wichtigen zwei Punkte müssen bei uns im Murgtal bleiben. Mit einer hochmotivierten Mannschaft ging es dann aufs Spielfeld. Bis zur 19. Minute befanden sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe,  so dass es zu diesem Zeitpunkt 9:8 für die HSG Murg stand. Durch eine stabile Abwehr und starker Torfrau gelang es uns dann mit einem 3 Tore Vorsprung in die Halbzeit zu gehen. Diesen Vorsprung wollte man weiter ausbauen, was durch die nicht nachlassende Konzentration auch gelang. So stand es zur 33. Minute 17:12. Diesen Vorsprung konnten die Gegner nicht mehr einholen und man trennte sich mit einem Endergebnis von 26:22. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die beiden wichtigen Punkte im Abstiegskampf erkämpft werden.

Mit derselben Einstellung soll es nächsten Samstag gegen den ASV Ottenhöfen weiter gehen. Da dies auch das letzte Heimspiel dieser Saison ist, hofft die Damenmannschaft um kräftige Unterstützung der Zuschauer.

 

Es spielten: R.Stelzer (Tor), M.Eisenbarth, E.Baier, V.Felder, T.Feser (3), A.Gerstner (1), A.Kraft, M.Fritz (13/4), A.Mungenast (2), B.Lingenau, S.Karnasch (2/2), T.Eberle, K.Felder (2), L.Winkler (3)

 

 

31.03.2019: 1.Damen

BSV Sinzheim – HSG Murg 25:17 (13:9)

 

Siegeswille gegen Lustlosigkeit oder verdienter Verlierer

 

Dass das Spiel nicht leicht werden würde, zeichnete sich schon unter der Woche ab. Die Trainingsbeteiligung lies deutlich zu wünschen übrig und so war die Vorbereitung nicht gerade berauschend.

Nichtsdestotrotz wollte man die zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Doch schon beim Aufwärmen merkte man der Mannschaft in keinster Weise an, das sie mit aller Macht gewinnen wollte. Die Stimmung, Motivation und Konzentration hatte man wohl zu Hause vergessen.

So ist das Spiel auch kurz erzählt: Fehlpässe, mangelhafte und überhastete Torabschlüsse im Angriff brachten den Gegner immer wieder leicht in Ballbesitz. In der Abwehr nahm man die Anweisungen der Trainer nicht an und so kam auch hier der Gastgeber zu leichten Toren.

Nach 11 Minuten stand es 6:2 und bis zur Halbzeit konnte man diesen Rückstand nicht mehr aufholen. Die Fehler in der Halbzeit angesprochen, wollte man diesen Rückstand in der zweiten Halbzeit verkürzen. Allerdings vergrößerte sich der Abstand bis zur 40. Minute auf acht Tore zum 20:12. Ganz abschlachten wollten sich die Damen der HSG dann wohl doch nicht lassen, denn es kamen 12 starke, konzentrierte und motivierte Minuten und man schaffte es tatsächlich bis zur 52. Minuten den Rückstand auf 20:17 zu verkürzen. Das sollte es dann aber auch gewesen sein und in den letzten acht Minuten konnte man noch fünf Gegentore zum Endstand von 25:17 kassieren.

Am kommenden Sonntag (07.04. 17Uhr) kommt mit der Mannschaft SG Kappelwindeck/Steinbach 3 nicht unbedingt ein leichter Gegner in die Ebersteinhalle. Das Hinspiel verlor man deutlich mit 40:16. Sollte die Trainingsbeteiligung und somit auch die Vorbereitung genauso wie vor dem Sinzheim-Spiel sein, könnte es eine ähnliche Niederlage geben. Das hofft das zum Saisonende aufhörende Trainerduo natürlich nicht, will man sich doch unbedingt mit dem Klassenerhalt verabschieden. Das Gefühl, mit diesem Wunsch alleine dazustehen, überkommt das Trainerduo leider immer mehr.

 

Es spielten: R.Stelzer (Tor), J.Zapf (Tor), M.Eisenbarth, E.Baier, V.Felder (1), T.Feser (6/3), M.Fritz (4), A.Mungenast, S.Karnasch (1/1), K.Felder (1), L.Winkler (4), B.Lingenau

 

 

24.03.2019: 1.Damen

 

HSG Murg - TV Friesenheim 19:29

 

Nichts zu holen gab es dieses Wochenende für unsere Damen beim TV Friesenheim.

Eigentlich wollte man an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und eventuell die Punkte mit nach Hause nehmen, doch daraus wurde nichts. Bis zur zwanzigsten Minute konnte man das Spiel noch offen gestallten und es stand 8:7 für Friesenheim. Dann kam der Gegner durch technische Fehler unserer Damen zu 4 schnellen Toren so das es fünf Minuten später 12:8 stand. Zur Halbzeit trennte man sich mit 13:9.

Nach der Halbzeit das gleiche Bild unnötige Ballverluste und ängstlich vorgetragene Angriffe führten nach 40 Minuten zu einem zwischenstand von 19:12. Gezwungen durch die Leistung der eigenen Mannschaft nahm das Trainerduo folgerichtig die Auszeit. Ein kleiner kurzer 9 Minuten langer Ruck ging durch die Mannschaft, und man holte bis zur 49 Minute bis auf drei Tore, zum Stand von 21:18 auf. Doch dann war ganz aus. Die Luft war weg und man bekam den Ball nur noch ein mal im gegnerischem Tor unter. Friesenheim konnte machen was Sie wollten so das es nach sechzig Minuten mit einem Spielstand von 29:19 endete. Stand die Abwehr unserer Damen inclusive Torfrau eigentlich recht gut, so war der Angriff gegenüber dem letzten Spiel eine Katastrophe.

Mit dieser Gesamtleistung und noch vier ausstehenden Spielen wird es ganz schwer die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sichern.

 

Es Spielten: M.Eisenbarth, E.Baier, V.Felder, S.Schmieder, A.Gerstner (1), A.Kraft, M.Fritz (4/1), A.Mungenast, S.Karnasch (10/7), K.Felder, L.Winkler (4)

 

 

18.03.2019: 1.Damen

HSG Murg - SG Ohlsbach/Elgersweier 22:12 (12:5)

 

Mit Kampf zum Sieg!

 

Am vergangenen Samstag trafen die Damen der HSG Murg auf die SG Ohlsbach/Elgersweier und von Beginn an war klar, dass dies ein Spiel auf Augenhöhe werden wird. Trotzdem lautete die Devise der HSG Murg, die zwei Punkte in der Ebersteinhalle zu lassen und mit einem Sieg nach Hause zu gehen.

 

Mit vierzehn Spielerinnen startete man also und kam gleich zu Beginn gut in das Spiel hinein. Auch durch eine hohe Beteiligung in den beiden letzten Trainingseinheiten konnte das Trainergespann (Jürgen Gareus und Stefan Böhner) die Mannschaft optimal auf das Spiel vorbereiten und mit einem geschlossenen Abwehrverband auftreten.

 

Durch eine bärenstarke Abwehr und eine herausragende Torfrau Rebekka Stelzer wurde bis zur Minute 14 kein Gegentreffer kassiert und man konnte sich mit einem Stand von 6:0 absetzen. Es herrschte eine durchaus gute Stimmung in der Mannschaft und der nötige Wille zum Sieg war definitiv da.

 

Im Angriff der HSG Mädels wurde konsequent abgeschlossen und somit ging man mit einem Stand von 12:5 in die Kabine.

Mit der Halbzeit stieg der Siegeswillen weiter an und so wurde auch anschließend die Führung weiter ausgebaut.

 

Gegen Ende des Spiels hatte die Mannschaft zwar eine kleine Phase der Schwäche, allerdings war Rebekka S. an diesem Tag unbezwingbar und konnte von ihren Vorderleuten optimal unterstützt werden.

 

So gelang in der Minute 40 der Treffer zum Stand von 15:6 und die HSG Murg zog mit deutlicher Führung davon.

In den letzten 10 Minuten des Spiels war klar, dass den Mädels der HSG Murg dieser Sieg nicht mehr genommen werden konnte. Mit Abpfiff des Spiels parierte Rebekka S. nun noch den letzten Siebenmeter der SG Ohlsbach/Elgersweier und rundete somit den Endstand von 22:12 perfekt ab.

 

Jetzt gilt es die Motivation des vergangenen Spiels zu nutzen und nächsten Samstag gegen den TV Friesenheim mit der gewonnen Stärke anzuknüpfen.

 

Es spielten: Rebekka Stelzer (Tor), Adrijana Schmieder (Tor), Eva Krämer (1), Viktoria Felder, Sandra Schmieder, Alina Gerstner, Anne Kraft, Melissa Fritz (8), Anna Mungenast (5), Bianca Lingenau (1), Sina Karnasch (2), Tanja Feser (2), Katharina Felder, Laura Winkler (3)

 

 

24.02.2019: 1.Damen

HSG Meißenheim/Nonnenweiher - HSG Murg  42:30

 

Am Sonntag Mittag ging es zum Tabellendritten nach Meißenheim. Man hatte sich viel vorgenommen und wollte die zwei Punkte mit ins Murgtal bringen. Da das Hinspiel mit 22:26 verloren ging, war man sehr motiviert, dieses mal zu gewinnen. Bis zur 18 Minute war das Spiel relativ ausgeglichen. Ab der 25.Minute konnten sich die Gastgeber mit zeitweise 8 Toren absetzten. Eine löchrige Abwehr und langsames Rückzugsverhalten ließen diesen großen Abstand

zu. Es war schwer den schnellen Angriff der Meißenheimer Damen in den Griff zu bekommen.

Mit dem Halbzeitstand von 21:14 ging es dann in die Kabine. Auch mit dem Neustart der zweiten Halbzeit konnte am Spiel nichts geändert werden. Die Abwehr stand nicht besser und somit war es für die Gastgeberinnen möglich zu einfachen Toren zu gelangen. Ab der 48. Minute lief man einem 10 Tore Rückstand von 35:25 hinterher.

Dies war leider nicht mehr einzuholen. Durch schöne Anspiele an den Kreis und die ein oder andere gut heraus

Gespielte Möglichkeit konnten die Damen der HSG zeigen, zu was sie in der Lage sind. Der Endstand von 42:30

War aber dann doch leider ziemlich deutlich.

 

Es Spielten: J.Zapf (Tor), V.Felder, S.Schmieder (3), A.Gerstner (1), A.Kraft, R.Stelzer (Tor), M.Fritz (8),

A.Mungenast (2), B.Lingenau, S.Karnasch (6), K.Felder (3), L.Winkler (7)

 

 

09.02.2018: 1.Damen

TuS Altenheim – HSG Murg 31:31 (19:15)

 

Mit Kampf, Willen und drei Zuschauern einen Punkt geholt!

 

Mit einem dezimierten Kader ging es am Samstagabend zu den Damen des TuS Altenheim. Auch wenn das Hinspiel gegen die TuS sehr deutlich gewonnen wurde, wussten die Murgtal-Damen, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Bis zur 6. Minute schien das Spiel auf Augenhöhe zu sein, sodass es 4:4 stand. Durch Fehlpässe und mangelnde Konzentration, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, konnten sich die Gastgeber auf eine 4 Tore Führung absetzen. Diese hielten sie auch bis zur Halbzeit, sodass man mit einem Spielstand von 19:15 die Seiten tauschte. In der Kabine wussten alle, eine 4 Tore Führung heißt im Handball nichts. Das Ziel war ganz klar, man musste nun zwar den fehlenden Toren hinterherlaufen, aber jeder in der Mannschaft hatte den Willen dazu, sich in Altenheim nicht einfach geschlagen zu geben. Man half sich in der Abwehr aus und trotz lediglich 3 mitgereiste Zuschauer (Danke!) unterstütze man sich von der Tribüne und der Bank aus bis aufs Spielfeld perfekt.  In der 43.Spielminute konnte Anna Mungenast nun auch den langersehnten Ausgleich erzielen. Trotz zwei hintereinander folgenden Siebenmeter Tore der Gastgeber ließen sich die Damen der HSG nicht unterkriegen und schaffte es mit schönen Abschlüssen im Angriff dran zu bleiben. Durch zwei glänzende Paraden im Tor von Jennifer Zapf in den letzten Spielminuten konnte Melissa Fritz, Top-Spielerin mit 19 Toren, in der 59. Spielminute den Ausgleich erzielen. Mit einer herausragenden Mannschaftsleistung, die trotz einem Zeitweisen 5 Tore Rückstand nie den Willen verlor, konnte man einen wichtigen Punkt mit ins Murgtal nehmen. Nun heißt es für die Damen der HSG Murg das spielfreie Wochenende zu nutzen, um sich auf das Spiel am 24.02.2019 um 15 Uhr gegen die HSG Meißenheim/Nonnenweier vorzubereiten. Die gesamte Damenmannschaft würde sich über Unterstützung seitens der Zuschauer sehr freuen, um gemeinsam beim Auswärtsspiel sein Können unter Beweis zu stellen.

 

Es spielten: Jennifer Zapf (Tor), Rebekka Stelzer (Tor), Elena Baier, Sandra Schmieder, Alina Gerstner (3), Anne Kraft, Melissa Fritz (19/8), Anna Mungenast (4), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (1), Katharina Felder (1), Laura Winkler (3)

 

 

03.02.2018: 1.Damen

HSG Murg – SG Freudenstadt/Baiersbronn 20:17 (10:9)

 

Diese Punkte sind Pflicht!“ Mit diesem Satz ging es für die Damenmannschaft der HSG Murg in heimischer Kulisse in die erste Halbzeit gegen die Damen der SG Freudenstadt/Baiersbronn.

Bis zum Spielstand von 6:3 in den ersten 10 Minuten schien es gut zu laufen. Durch mangelnde Konzentration und Fehlpässen gelang den Gästen ein 1:4 Lauf und es stand 7:7. Bei diesem Stand blieb es auch für die nächsten 10 Minuten. Nachdem beide Mannschaften je eine Auszeit nahmen, konnte man kurz durchatmen und schließlich auch wieder mit Torabschlüssen glänzen. Beim Stand von 10:9 ging es in die Pause. Nach der Pause wurde es ein Kopf an Kopf rennen und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Beim Stand von 15:15 nach 45 Minuten Spielzeit konnten sich die Damen von Trainergespann Gareus/Böhner endlich etwas absetzen, sodass es 5 Minuten vor Spielende 20:15 stand und das Spiel schließlich mit 20:17 für sich entschied. Dieser Sieg war eine Top- Mannschaftsleistung, diese zu keiner Zeit den Kopf hängen lies und man sich sowohl auf der Bank, unter den derzeit Verletzten, aber auch auf dem Feld gegenseitig motivierte.

Nächste Woche geht es zu den Damen des TuS Altenheim. Im Hinspiel konnte man gegen diese Mannschaft einen deutlichen Sieg rausholen. Wenn an die Leistung von diesem Wochenende angeknüpft und konzentriert an das Spiel herangegangen wird, hat die Mannschaft gut Chancen die Punkte aus dem bevorstehenden Spiel mit nach Hause zu nehmen. Auch wenn es ein weites Auswärtsspiel ist, hofft die Damenmannschaft auf viel Unterstützung von der Zuschauerseite.

 

Es spielten: Adrijana Schmieder (Tor), Rebekka Stelzer (Tor), Elena Baier, Viktoria Felder, Sandra Schmieder, Alina Gerstner (1), Melissa Fritz (6/2), Anna Mungenast (4), Sina Karnasch (1), Tanja Feser (5), Katharina Felder (1), Laura Winkler (2)

 

 

27.01.2019: 1.Damen

SG Muggensturm/Kuppenheim - HSG Murg 36:21 (18:10)

 

Am Sonntag waren die HSG Murg Damen zu Gast in Kuppenheim. Durch weitere Ausfälle von Stammspielerinnen mussten unsere Damen personell geschwächt in das neue Jahr starten. Nichts desto trotz wollten die Damen vom Trainergespann Gareus/Böhner das Jahr mit einem Punktgewinn für den Klassenerhalt beginnen. Bis zur 15. Minute durften sich die Zuschauer über ein ausgeglichenes Spiel freuen. Beim Stand von 8:8 gab es einen unerklärlichen Bruch im Spiel der HSG Murg. Schnelles Rückzugsverhalten nach leichten Ballverlusten war leider nur bei wenigen Spielerinnen zu sehen. Auch bei erfolgreichem Torabschluss waren die Gastgeberinnen schneller wieder im Angriff als die HSG Abwehr gestellt. So konnten die Damen von Muggensturm/Kuppenheim 2 auf 18:10 zur Halbzeit davonziehen.

Auch nach der Halbzeitpause konnten sich die HSG Damen nicht mehr wirklich motivieren um das Spiel noch zu drehen oder den Sieg der Gastgeberinnen zu gefährden. Wir wünschen den Kranken und Verletzten eine schnelle Genesung und der Mannschaft den Wille, die Motivation und die Bereitschaft alles für den Klassenerhalt zu tun.

 

Es spielten: A. Schmieder (Tor), R. Stelzer (Tor), E. Baier, M. Felder (2), S. Schmieder (1), A. Gerstner, M. Fritz (12), A. Mungenast (3) B. Lingenau, S. Karnasch (1), K. Felder, L. Winkler (2)

 

 
 

17.12.2018: 1.Damen

HSG Murg - TuS Schutterwald 16:23 (10:9)

 

Starke Leistung unserer Damen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

 

In der Ebertsteinhalle empfingen die Damen der HSG Murg am vergangenen Samstag die TuS Schutterwald. Unsere noch immer ersatzgeschwächte Mannschaft gegen den ungeschlagenen Tabellenführer: Die Favoritenrolle konnte klar der TuS zugesprochen werden. Davon wollte man sich aber nicht entmutigen lassen und so lange wie möglich dagegenhalten. Dies gelang bis zur 4. Minute (0:1) auch dank einer stark haltenden Rebekka Stelzer gestützt durch eine stabile Abwehr. Nach zwei verwandelten Siebenmetern gingen die Murg Damen in der 6. Minute das erste Mal verdient in Führung. Auch wenn die Gegner selbst immer wieder den Anschluss- und Führungstreffer erzielen konnten, behielten unsere Damen die Oberhand und gingen mit einer 10:9 Führung in die Pause. Der Kampfgeist und Wille stand jeder Spielerin ins Gesicht geschrieben, als sich die Mannschaft auf den Weg in die Kabine machte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit spürte man aufkommende Nervosität seitens der Heimmannschaft. Die ersten fünf Minuten (11:12) konnte man gut mithalten, doch dann kam der Einbruch: Durch nervöse Fehler im Angriffsspiel und eine löchrige Abwehr gelang den Gegnern innerhalb von zehn Minuten ein 3:9 Lauf. Nach einer Auszeit des heimischen Trainergespanns fing sich die HSG-Mannschaft die letzten sechs Spielminuten wieder, wollte an die guten Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen und verhinderte abermals durch einen mannschaftlich geschlossenen Kampfgeist, dass die TuS Schutterwald ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten. So trennte man sich nach sechzig Minuten 16:23. Im Großen und Ganzen können wir stolz sein auf unsere Damenmannschaft, die dem Tabellenführer fünfzig Minuten lang durch eine starke, kämpferische Leistung die Stirn geboten hat. Leider geht die Verletzungsmisere weiter: Julia Fortenbacher schließt sich dem großen Kreis der Verletzten an und fällt für die nächsten Wochen aus, an dieser Stelle: Gute Besserung Julia! Mit dieser starken Leistung gegen den TuS Schutterwald verabschieden wir uns in die Winterpause und hoffen am 27. Januar gegen Muggensturm/ Kuppenheim an diese Leistung anknüpfen zu können und direkt die ersten zwei Punkte der Rückrunde zu sichern.

 

Es spielten: R.Stelzer (Tor), J.Zapf (Tor), A.Mungenast (5), C.Hintze (5/5), M.Fritz (4), L.Winkler (2), V.Felder, A.Gerstner, A.Kraft, J.Fortenbacher, B.Lingenau, S.Schmieder, K.Felder

 

 

10.12.2018: 1.Damen

SG Freudenstadt/Baiersbronn - HSG Murg   24:17

Am Samstag ging es für unsere Damen in die Murgtalhalle nach Baiersbronn. Trotz vieler Krankheits- und Verletzungsausfälle begann das Spiel für unsere Damen sehr gut. Durch gute Abwehrarbeit und gut genutzte Angriffe führte man in der 5. Minute 0:3. Die SG Freudenstadt/Baiersbronn nutzte leider nun auch ihre Lücken und es stand nach einer Spielzeit von 12 Minuten 4:4. Ab diesem Zeitpunkt begann der Kampf wer mit der Führung in die Pause geht. Diesen gewann, nicht zuletzt durch eine sehr stark parierende Rebekka Stelzer, die HSG Murg mit einem Pausenstand von 9:10. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ wieder mal die Konzentration nach, die Abwehr funktionierte nicht mehr und im Angriff konnte man seine Torchancen nicht nutzen. Regelrecht spielte man in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte dem Gegner die Bälle zu und so gelang es der SG Freudenstadt/Baiersbronn durch leichte Tempogegenstöße die Führung zu übernehmen. So stand es nach 41 Minuten 18:12 für den Gastgeber. Zu schnelle Abschlüsse und viele Ballverluste prägten das Spiel der HSG.  Leider gelang es unseren Damen nicht den Rückstand (48. 21:13, 56. 24:14) wieder aufzuholen und man trennte sich mit einem Endstand von 24:17. Leider schenkte man auch gegen diesen Gegner wieder die Punkte unnötig her.


Es spielten: R. Stelzer (Tor), J. Zapf (Tor), E. Krämer (1), M. Fritz (4), J. Fortenbacher (2/1), A. Mungenast (3), K. Felder (3), V. Felder (1), C. Hintze (3/3), E. Baier, B. Lingenau, S. Schmieder, L. Winkler

 

 

03.12.2018: 1.Damen

HSG Murg – TS Ottersweier 22:20

 

Wichtige zwei Punkte im Abstigskampf

 

Am Sonntag war der Tabellenletzte die TS Ottersweier bei uns in der Ebersteinhalle zu Gast. Ein Gegner der genau so wie unsere Damen mit dem Rücken zur Wand steht. Bei dieser Partie ging es für unsere Mannschaft um alles. Entweder Gewinnen um Abstand zum Tabellen Ende zu bekommen, oder verlieren und Gnadenlos im Abstigskampf  stecken. Die Vorgabe des Trainergespannes war klar sechzig Minuten Einsatz und Disziplin müssen an den Tag gelegt werden um die Punkte im Murgtal zu halten. Von der ersten Minute an ging man konzentriert zur Sache und führte bis zur 14. Minute mit 3 Toren. Wer nun gedacht hatte das Spiel würde so weitergehen hatte sich getäuscht. Durch unnötige Technische Fehler und Konzentrations Mengel in der Abwehr, baute man den Gegner auf so das zur Halbzeit leider nur 9:8 für unsere Damen stand. Die Halbzeit wurde genutzt um die Mannschaft wieder in die richtige Spur zu bringen. Man begann konzentriert und konnte bis zur 45.Minute einen 5 Tore Vorsprung zum 18:13 heraus Spielen. Doch es kam wie es kommen musste unsere 10 Minütige Schwächephase in der zweiten Halbzeit. Man dachte man muss schnelle Tore erzielen um den Vorsprung aus zu bauen , doch das Gegenteil war der Fall. Abspielfehler und schlecht geführte Angriffe brachten die TS Ottersweier ins Spiel zurück, so das es in der 58. Minute nur noch 20:19 für unsere Damen stand. Zwei wichtige Tor durch L.Winkler und M.Fritz in der Schlussphase brachten uns dann letztendlich auf die Sieger Straße. Jetzt hoffen wir nur das M.Fritz endlich wieder richtig gesund wird um wieder voll angreifen zu können. C.Reiß wird uns leider den Rest der Saison wegen Ihrem Kreuzband Riss nicht mehr zu Verfügung stehen. Wir wünschen Ihr alles alles gute und baldige Genesung. 

Es spielten: J.Zapf (Tor), E.Krämer (4),V.Felder, S.Supper, C.Hintze (1), A.Gerstner, R.Stelzer (Tor), M.Fritz (3), .Fortenbacher (6), A.Mungenast (2), B.Lingenau, K.Felder (3), L.Winkler (3)

 

 

25.11.2018: 1.Damen

ASV Ottenhöfen - HSG Murg  20:17

 

Am Sonntag mussten unsere Damen der HSG Murg die Reise nach Ottenhöfen, zum derzeitigen Tabellen Vierten der Landesliga Nord, antreten. Die Voraussetzung für dieses Spiel waren nach der Pleite gegen Kappelwindeck/Steinbach, das mit 40:16 verloren ging, nicht gerade rosig. Man fuhr nach Ottenhöfen um das Beste daraus zu machen. Nach langen Gesprächen im Training und Analysierung des Spieles, Umbesetzung der Feldspieler durch das Trainergespann, wollte man die Partie so lange offen halten wie nur möglich und nicht wieder gleich zu beginn in Rückstand geraten. Man hatte sich vorgenommen 60 Minuten konzentriert bei der Sache zu sein. Die Mannschaft agierte ruhig aus einer sehr gut stehenden Abwehr. Bis zur 20 Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe mit dem Favoriten, so dass es nach dieser Zeit 6:5 für den Gegner stand. Dann führten leider wieder Konzentrationsmängel in kurzer Zeit zu unnötigen Ballverlusten die Ottenhöfen bis zur Halbzeit durch schnelles Konterspiel auf 12:8 in Front brachte. Eine ruhige Kabinenansprache durch das Gespann Gareus/Böhner sollte wieder Ruhe in die Mannschaft bringen, was auch den erhofften Effekt hatte. Die HSG-Damen agierten aus einer fast perfekten Abwehr heraus und egalisierten einen zwischenzeitlichen 5 Tore Vorsprung der ASVO Damen bis zur 57.Minute auf 18:17 für den Gegner. Doch das Glück des Tüchtigen war unserer Mannschaft heute leider nicht gegönnt. Statt des Ausgleiches kassierte man noch zwei Tore die zum Endstand von 20:17 führten. Sollte durch dieses Spiel jedoch endlich der Knoten wieder geplatzt sein und alle Spielerinnen den Willen zeigen, das man in der Landesliga verweilen möchte, so kann man aus dieser Niederlage auch etwas positives mitnehmen.

 

Es Spielten:   E.Baier, V.Felder, S.Supper, C.Hintze (1), A.Gerstner, A.Kraft, M.Fritz (4), J.Fortenbacher (4), A.Mungenast (3), S.Karnasch (1), K.Felder(3), L.Winkler (1), R.Stelzer (Tor)

 

Am kommenden Samstag gastieren die Damen der TS Ottersweier bei uns in der Ebersteinhalle in Obertsrot. Ottersweier derzeit Tabellen letzter ist ein unbequemer Gegner der nicht zu unterschätzen ist. Spielbeginn ist um 15.00 Uhr. Wir hoffen auf Zahlreiche Unterstützung.   

 

 

18.11.2018: 1.Damen

SG Kappelwindeck/Steinbach3 - HSG Murg 40:16

 

Unerklärlich ...

 

Am Sonntag morgen ging es in die neue Sporthalle in Bühl gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Ziel war es mit derselben Einstellung wie letzte Woche Punkte für sich zu gewinnen.
Diesmal starteten die Damen der HSG gleich von Beginn an gut, da die Abwehr und auch der Angriff stabil und aktiv war (16. Minute 7:8).
Leider konnten die Damen des Trainerduos nicht die Form der ersten 16. Minuten beibehalten und schon nach kurzem ließ die Abwehrleistung deutlich nach. So mussten sie bis zur Halbzeit einem Rückstand von 19:10 hinterherlaufen.
Nach einer guten Ansprache der Trainer in der Halbzeit, versuchten die Damen der HSG Murg nochmal alle Kraft zu sammeln und kamen nach 35 Minuten nochmal auf einen Stand von 21:13. Danach musste man sich geschlagen geben. Große Probleme bereitete in der zweiten Halbzeit auch die offensivere Abwehr der Damen aus Kappelwindeck/Steinbach. Durch überhastete Abschlüsse, zu wenig Druck und zu viele technische Fehler im Angriff kassierte man einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Durch ein schlechtes Rückzugsverhalten ließ man Torhüterin Katha F. zu häufig alleine (50. Minute 33:16). Zudem gab es einige Spielunterbrechungen, da mehrere Spielerinen der HSG Murg körperlich hart einstecken mussten. An dieser Stelle allen verletzten eine Gute Besserung.
Das Spiel endete mit 40:16 für den Gastgeber.
In der kommenden Woche gilt es wieder das Team aufzubauen und sich auf das nächste Spiel gegen die ASV Ottenhöfen am 25.11.2018 gut vorzubereiten.

Es spielten:
K.Felder (Tor), R.Stelzer (Tor), E.Krämer (1), V.Felder (2), C.Hintze (4/3), C.Reiß (6), J.Fortenbacher (2), B.Lingenau (1), L.Winkler (1), S.Karnasch, A.Mungenast, A.Kraft, A.Gerstner und S.Supper

 

 

05.11.2018: 1.Damen

HSG Murg - TV Friesenheim  19:25

 

the theme procedure as ……………

 

Neues Wochenende neuer Gegner gleicher Spielverlauf:

Am Samstag war der TV Friesenheim bei uns in der Ebersteinhalle zu Gast. Obwohl die Voraussetzung für dieses Spiel, Trainingsbeteiligung durch Krankheit, nicht gerade rosig aussah hatte man sich doch erhofft dieses Spiel für sich zu entscheiden. Aber leider kam es anders! Schnell lag man durch Unachtsamkeiten in der Abwehr und im Angriff bis zur zwanzigsten Minute mit 3:12 im Rückstand. Die Mannschaft agierte nervös und unkonzentriert. Was tun?

Durch Umstellung der Abwehr erhoffte man sich den Gegner aus dem Spielfluss zu bringen, welche auch den erhofften Erfolg hatte. Man schaffte es die Friesenheimer Damen aus dem Konzept zu bringen so das Sie zehn Minuten kein Tor mehr erzielten. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und man verkürzte den Rückstand bis zur Pause auf 7:12.

Nach der Pause Spielten unsere Damen konzentrierter und man hielt das Spiel offen und konnte den Vorsprung des Gegners in der 35 Minute auf vier Tore verkürzen. Man blieb dran und konnte aus einer zum jetzigen Spiel gut stehenden Abwehr heraus mithalten. Letztendlich mußte man sich nach sechzig Minuten dem Gegner geschlagen geben den ein Rückstand von 9 Toren aufzuholen kostet enorme Kraft und Kondition die leider derzeitig nicht vorhanden ist. Verlor man die erste Halbzeit noch mit 7:12 konnte man die zweite offener gestalten, welche mit 12:13 für den TVF endete. Vielleicht schaffen es unsere Damen in den nächsten Spielen von der ersten Sekunde an richtig auf dem Platz zu stehen so das man nicht immer einem Rückstand nachlaufen muß den die Möglichkeiten sind bei allen Spielerinnen vorhanden.

Nächstes Wochenende kommt die Reserve der Sinzheimer Damen zu uns in die Ebersteinhalle, welche direkt hinter uns auf dem vorletzten Platz in der Tabelle stehen. Das Trainerteam hofft das man sich diese Woche intensive und ohne Absagen im Training darauf vorbereiten kann und dann am Wochenende was Zählbares auf der Habenseite steht, sonst befindet man sich gnadenlos im Abstiegskampf.

Es Spielten:

E.Krämer, M.Eisenbarth.E.Baier, C.Hintze (2), A.Gerstner, A.Kraft, M.Fritz (5), C.Reiß (4), J.Fortenbacher (1), A.Mungenast (4) ,S.Karnasch (2), K.Felder (Tor), L.Winkler (1), R.Stelzer (Tor)

 

 

29.10.2018: 1.Damen

SG Ohlsbach/Elgersweier - HSG Murg 34:23

 

Verdiente Niederlage

 

Dieses Wochenende ging es immer noch krankheits- und verletzungsgeschwächt wieder in die Ortenau, diesmal gegen die Damen von der SG Ohlsbach/ Elgersweier.
Das Ziel war klar: Endlich wieder die Top-Leistung abrufen und somit 2 Punkte einstreichen.
Leider startete man wieder mit Schwierigkeiten in Angriff und Abwehr ins Spiel und musste somit schnell einem Rückstand hinterher laufen.
Die erste Halbzeit war geprägt von einer passiven Abwehr, die Rückraumwürfe der Gegener zuließ und somit die eigenen Torhüterinnen nicht unterstützte. Nicht besser lief der Angriff, welcher sich unter "Standhandball" am Besten zusammenfassen lässt. Es mangelte, wie die Woche zuvor, an Druck und Torgefährlichkeit. Dies führte häufig zu Zeitspiel und nicht gut herausgespielten Abschlüssen. Lediglich die Spielzüge brachten Bewegung rein und führten zu Toren. (20. Min. 12:7) Durch die schwache Leistung baute man die Gastgeber regelrecht auf, die locker davon ziehen konnten, was  auch den Halbzeitstand 20:10 erklärt.
Es folgte ein sachliches Donnerwetter in der Kabine, sowie ratlose und leere Gesichter. 
Es ist nicht einfach einem Zehntorerückstand hinterherzulaufen, aber das scherte die HSG Damen nicht. Man riss sich zusammen und motivierte sich gegenseitig. Ohne jegliche strategische Umstellung stand die Abwehr plötzlich besser und auch im Angriff bewegte man sich mehr, was zu besseren Torchancen führte. Unbeirrt von den meist fraglichen Schiedsrichterentscheidungen waren sie bemüht doch noch etwas gut zu machen. Verbunden mit Ehrgeiz und Kampf kam man so auf bis 8 Tore ran (40. Min 25:17).
Jedoch führten diese  Entscheidungen und auch die am Ende fehlende Kraft dazu, dass auch die zweite Halbzeit die Gastgeber für sich  entscheiden konnten (Endstand 34:23).
Wenn man die beiden Halbzeiten einzeln betrachtet, ist es kaum zu glauben, dass es sich um dieselbe Mannschaft handelte. Man muss nun versuchen die Mannschaftsleistung der zweiten Halbzeit für 60 Minuten aufs Feld zu bringen. Darauf wird nun aufgebaut um am Samstag zuhause hoffentlich mal direkt zu Beginn mit der richtigen Einstellung (siehe 2. Halbzeit) zu spielen und Punkte einzufahren.

 

Es spielten: R. Stelzer (Tor), K. Felder (Tor), E. Krämer (3), M. Eisenbarth, E. Baier, V. Felder, C. Hintze (3), A. Kraft, M. Fritz (2), C. Reiß (10), J. Fortenbacher, A. Mungenast (2), B. Lingenau, S. Karnarsch (3)

 

 

15.10.2018: 1.Damen

HSG Murg - HSG Meißenheim/Nonnenweier 22:26

 

Am vergangenen Sonntag traf man auf Spitzenreiter HSG Meißenheim/Nonnenweier. Mit einer komplett anderen Einstellung gingen die Damen der HSG Murg in dieses Spiel und zwangen den Gegner nach acht Minuten beim Stand von 5:3 zu einer Auszeit. Unnötige Ballverluste, nicht gut herausgespielte Torchancen und nicht verwandelte 7m, (7 aus 12), sorgten dafür, dass es nach 17 Minuten 7:10 für Meißenheim/Nonnenweier stand. Auch die Konzentration in der Abwehr lies zu diesem Zeitpunkt nach und dem Gegner gelangen einfache Tore. Beim Stand von 14:16 wechselte man die Seiten und man kam durchaus positiv aus der Kabine.

Die zweite Halbzeit begann man wieder mit unnötigen Ballverlusten und nicht genutzten Torchancen, im Gegenzug einfache Tore für den Gegner. Somit betrug nach 44 Minuten die Tordifferenz 6 Toren (17:23). Leider konnte man in den Überzahlminuten kein Tor erzielen und die Manndeckung gegen M.Fritz erschwerte die Aufholjagd, so dass man sich am Ende mit 22:26 trennte.

Eine Niederlage welche zu erwarten war, aber im nach hinein nicht unbedingt hätte sein müssen. So war man nicht weit davon entfernt die Punkte, oder zumindest einen Punkt in der Ebersteinhalle zu behalten! Danke an die gute Unterstützung unserer Fans und wir hoffen das Sie uns in den weiteren Spielen so Zahlreich zur Seite stehen.

 

Es Spielten: K.Felder (Tor), E.Krämer (1), M.Eisenbarth, E.Baier, C.Hintze (3/2), A.Gerstnert, A.Kraft, R.Stelzer (Tor), M.Fritz (3), C.Reiß (11/5), J.Fortenbacher, A.Munngenast(1), S.Karnasch (2), L.Winkler (1)

 

 

07.10.2018: 1.Damen

TuS Schutterwald – HSG Murg 35:19

 

Deutliche Niederlage

 

Vergangenen Samstag reiste die Damenmannschaft zum Titelaspiranten TuS Schutterwald. Durchaus gewillt, dort etwas zählbares mitzunehmen, war schon nach wenigen Minuten klar wer Herr im Haus ist. Unnötige Ballverluste ermöglichten TuS Schutterwald zu leichten Ballgewinnen und ebenso Toren. Nach 11 Minuten stand es 7:3 für den Gegner. Unsere Mannschaft war dem schnellen Druckvollem Spiel an diesem Tag nicht gewachsen und der stark geharzte Ball sorgte immer und immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Zur Halbzeit trennte man sich 15:8.

Eine nicht erfreuliche Pausenrede des Trainergespannes in der Kabine an die Spielerinnen, man solle mehr Laufbereitschaft und Einsatzwillen zeigen, blieb jedoch ohne Erfolg . In der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel , wobei man mit dem Ball jetzt besser zu recht kam. Die TuS- Spielerinnen nutzen jedoch jeden Fehler unserer Mannschaft gnadenlos aus so das es zum Schluss 35:19 für Schutterwald stand. 

Erwähnenswert, aber auch legitim, füllte TuS Schutterwald seine Mannschaft mit Spielerinnen der BWOL auf, welche zusammen 16 (!) Tore erzielten. Ohne diese wäre es vielleicht ein Spiel auf Augenhöhe geworden.

Am kommenden Sonntag, 14.10.2018 um 17Uhr empfängt die Damenmannschaft in der Ebersteinhalle Obertsrot die HSG Meißenheim/Nonnenweier. Derzeit mit drei Siegen aus drei Spielen Tabellenführer der LLN. Besinnt man sich auf seine Stärken, könnten die Punkte im Murgtal bleiben.

 

Es spielten: Jenny Zapf (Tor), Rebekka Stelzer (Tor), Maria Eisenbarth (1), Elena Baier, Sophia Supper, Claudia Hintze (2), Alina Gerstner, Anne Kraft, Melissa Fritz (7), Clara Reiß (3), Julia Fortenbacher (1), Bianca Lingenau, Sina Karnasch (2), Laura Winkler (3)

 

 

24.09.2018, Damen

HSG Murg - TuS Altenheim 29:14

 

Wir sind wieder da! – Gelungener Landesligaauftakt der Damen

 

Nach einer langen Vorbereitung stand der jungen Gareus / Böhner Truppe an diesem Sonntag das erste Landesligaspiel bevor. Die Nervosität zeigte sich in den ersten Spielminuten und man lag schnell 0:2 hinten. Die Mannschaft fing sich allerdings rasch wieder und im Laufe der ersten Halbzeit bauten die Mädels ihre Führung immer weiter aus, so dass bei einem Stand von 12:6 die Seiten getauscht wurden. Das Vorhaben für die nächsten dreißig Minuten war klar: Die Führung weiter ausbauen und nicht nachlassen. Das gelang in den ersten zehn Minuten leider nicht ganz und so lagen die Mädels in der 40. Minute nur noch 15:11 vorne. Doch das Blatt wendete sich und die Gruppe fand zu ihrem schnellen, dynamischen Angriffsspiel und der sicheren Abwehr der ersten Hälfe zurück, die geprägt waren durch einen großartigen Kampfgeist jeder einzelnen Spielerin. Nach einem grob unsportlichen Foul an Clara Reiß beim Tempogegenstoß und der daraus resultierenden Disqualifikation einer Altenheimer Spielerin beim Spielstand von 17:11 wollte das Team die Führung erst recht weiter ausbauen. Dies gelang auch durch ein schnelles, gut durchdachtes Angriffsspiel und eine stabile Abwehr, motiviert durch eine stark haltende Katharina Felder und die Mannschaften trennten sich schließlich bei einem Spielstand von 29:15. Rundum wurde der gelungene Auftaktsieg mit geballter Mannschaftsleitung hart erkämpft. Ein großes Dankeschön geht an die vielen Zuschauer, die den Weg an diesem verregneten Sonntag in die Ebersteinhalle fanden und für eine mitreißende Stimmung gesorgt haben!

 

Es spielten: Clara Reiß (7/4), Melissa Fritz (6), Laura Winkler (4), Julia Fortenbacher (3), Sina Karnasch (3), Eva Krämer (2), Claudia Hintze (2/2), Anne Kraft (1), Anna Mungenast (1), Maria Eisenbarth, Elena Baier, Alina Gerstner; im Tor: Katharina Felder und Rebekka Stelzer

 

 

18.09.2018: Vorbericht Landesliga Nord Damen

HSG-Murg – TUS Altenheim

Sonntag 23.09.2018, 17.00 Uhr Ebersteinhalle Obertsrot

 

Am kommenden Sonntag beginnt für unsere junge Mannschaft das Abenteuer Landesliga.

Mit dem TUS Altenheim kommt kein leichter Gegner, hat Dieser doch am vergangenen

Wochenende dem Letztjährigem Meister und Mitaufsteiger Kappelwindeck/Steinbach

eine empfindliche Niederlage beschert.

Deshalb sollten unsere Damen gewarnt sein. Wenn die Mannschaft jedoch die Vorgaben

Ihres Trainergespannes Böhner/Gareus in die Tat umsetzt, sollte es eine Begegnung auf Augenhöhe sein.

Erfreulich zu erwähnen ist, das unsere neue Torfrau Katha Felder wieder ins Tor zurück gekehrt ist

wo sie auch hingehört.

 

Wir hoffen auf Zahlreiche Unterstützung unserer Fans.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Murg - Handball